Wirtschaft einfach leben

Fitnessyoutuber – So verdienen sie ihr Geld

| 2 Kommentare

Wenn ich an die Jugend heutzutage denkt, dann überkommt mich das Grauen. Bekanntlich konsumieren in besonderem Maße die jungen Leute Inhalte der sozialen Medien, während das Fernsehen eine geringe Rolle spielt. Gerade Youtube ist ein ganz großes Ding bei der jungen Zielgruppe geworden.

Während bei jungen Frauen Beauty-Kanäle wie der von „BibisBeautyPalace“ oder „DagiBee“ beliebt sind, greifen heranwachsende Jungen bei Youtube oft auf sogenannte Fitness-Youtuber zurück. Dieser Beitrag gewährt Einblicke in eine größtenteils inhaltslose, narzisstische und oberflächliche Szene.

„Brutales Bein-Training“. „Killer Brusttraining für mehr Masse“. „Bizeps und Trizeps Zerstörung“. Das sind ein paar Beispiele für die Titel dieser Youtuber. Nach dem Vorbild der Boulevardzeitungen.

Körperkult und Statussymbole

Was also macht so ein Fitnessyoutuber? Ein Fitnessyoutuber filmt sich dabei, wie er im Fitnessstudio trainiert. Er filmt sich dabei, wie er halbnackt vor der Kamera seine Muskeln vorführt. Er filmt sich dabei, wie er sein meist proteinreiches Essen zubereitet oder mit anderen Youtubern etwas essen geht. Und einige filmen sich dabei, wie sie in prollige Autos steigen oder Luxusreisen unternehmen.

Klingt langweilig und oberflächlich? Ist es nicht zwingend. Denn im Ansehen solcher oberflächlichen Trash-Videos kann man sich als Zuseher immer noch sagen: Gut, dass der liebe Gott mich nicht derart oberflächlich gemacht hat! Vor allem die inhaltsleeren Videos werden tausendfach, manchmal 100-tausendfach angesehen. Abwärtsversicherung a la Dschungelcamp größtenteils.

In der Regel verdienen diese Youtuber nur einen kleinen Teil Ihres Geldes durch bei Youtube geschaltete Werbung. Viel wichtiger ist für sie eine riesige Industrie, die durch Fitnessyoutuber ihre Produkte an den Mann oder die Frau bringt. Die Supplementindustrie. Da geht es um Proteinpulver  und BCAAs, die den Museklaufbau unterstützen oder um Booster, die die Jugendlichen mit Stimulanzien wie Koffein fürs Training motivieren und aufputschen sollen. Gerade die großen Youtuber im Fitnessbereich bringen zusätzlich oft auch eigene Bekleidung an die jugendliche Zielgruppe und verkaufen eigene Fitnesspläne, die Käufer online abrufen können. Zudem werben Sie in Videos auch für andere Produkte, die nicht direkt etwas mit Fitness zu tun haben, beispielsweise  Kaffee, eine Schuhkette oder einen Drogeriemarkt.

Ein paar Namen der Szene

Einer der ersten und jahrelang der nach Zuschauerzahlen größte Youtubekanal gehört Karl Ess. Das Klischeebild eines Verkäufers, geschult im Reden, keinesfalls dumm, ohne große moralische Bedenken beim Vertrieb von Produkten. So brachte dieser Mann einst über seine Videos Penispumpen an seine größtenteils minderjährige Zuseherschaft oder er machte Werbung für Online-Kasinos.  Er selbst verdiene sich in Online-Kasinos den ein oder anderen Urlaub mit der Freundin dazu, sagte dieser in einem Video. In einem anderen Clip beleidigte er andere Fitnessfilmer und äußerte das Ziel, ein Monopol im Fitnessbereich errichten zu wollen. Mittlerweile, nachdem ein gewisser Uncle Bob dessen Geschäftsmethoden aufdeckte und Karl Ess mit dessen Geschäftspraktiken konfrontierte und ihn immer wieder kritisierte, sieht letzterer wohl seit einiger Zeit vom Verkauf eben erwähnter unmoralischer Produkte ab.

Auch Mischa Janiec und Patrick Reiser sind mir sehr unsympathisch, da extrem oberflächlich. Inhaltslose Videos, in denen die beiden Bodybuilder in Unterbuchse posieren oder mit  Sonnenbrillen auf der Nase mit ihrem Jetset-Leben prahlen. Diese Inhaltsleere zieht sich noch durch viele weiteren Videokanäle. Natürlich, so extrem unfangreich ist das ganze Fitnessthema auch nicht, beziehungsweise ein Großteil der Zuschauer würde abschalten, wenn es zu sehr um Trainingsdetails und nicht um Unterhaltung gehen würde.

Dann gibt es einen Marcel von Gannikus, der allerlei Fitness-Supplemente testet. Teilweise gibt es dagegen aus meiner Sicht überhaupt nichts einzuwenden, wenn es sich um Proteinpulver oder sonstige harmlose Ergänzungen handelt. Doch testet dieser Marcel auch jede Menge oben angesprochene Booster, die viel Koffein und auch noch weitaus härtere Stoffe enthalten, beispielsweise oftmals DMAA-Varianten, die dann später auf der Dopingliste landen. DMAA ist von seiner Wirkung her Amphetaminen (!) sehr ähnlich. Sich solch einen Booster zum  Krafttraining reinzupfeiffen ist also keine harmlose Angelegenheit  Weil die Hersteller der Booster immer wieder neue Derivate vom DMAA verwenden, dauert es dann meist eine gewisse Zeit, bis der Gesetzgeber reagiert und ein Booster in Deutschland nicht mehr frei verkauft werden darf.

Es ist davon auszugehen, dass auch die Zuseher von Gannikus.com zu einem gewichtigen Teil Minderjährige sind. Deshalb finde ich es nicht in Ordnung, derart unkritisch für das Krafttraining vollkommen überflüssige Stimulanzienbomber anzupreisen.

Doch natürlich gibt es auch positive Beispiele: Auch ein Fitness Oskar pflegt zwar den aus meiner Sicht übertriebenen Körperkult, ist jedoch ein sympathischer, zurückhaltender junger Mann, der eine gewisse moralische Integrität zu besitzen scheint. Werbung für Online-Kasinos  kann ich mir bei ihm jedenfalls nicht vorstellen.

Ihr wollt Muskeln? Geht regelmäßig trainieren statt nur Youtube zu schauen

26637719795_67e92c8e87

Viele Männer möchten so aussehen. Doch wie viel Arbeit willst Du investieren, um einen schönen Körper zu bekommen?

Ihr wollt den oft proklamierten Fitness-Lifestyle leben und wisst nicht, wie ihr dies anfangen sollt? Es ist nicht schwer. Man melde sich in einem Fitnessstudio an und lasse sich die korrekte Ausführung der Grundübungen zeigen. Und macht da keine Wissenschaft draus, die Ausführung muss nicht sofort 100 Prozent perfekt sein. Dann gehe man diszipliniert mindestens dreimal in der Woche ins Fitnesstudio, ziehe sein Programm durch und achte auf ausreichende Pausen zwischen dem Training, denn in dieser Zeit wächst der Muskel.

Man achte ebenso darauf, sich  gesund zu ernähren und ausreichend Eiweiss zu sich zu nehmen. Mit 2 Gramm Eiweiss pro Kilogramm eures Körpergewichts seid ihr auf der sicheren Seite. Wenn ihr diese 2g nicht durch eure alltägliche Nahrung zu euch nehmt, dann greift ihr noch zu einem Eiweiss-Supplement. Ein Whey-Protein, das heißt ein Molke-Protein ist hier am günstigsten.

Von welchem Anbieter? Einer der günstigsten und größten ist Myprotein. Über diesen Link könnt ihr direkt über die MyProtein-Homepage mit 10 Prozent Rabatt bestellen und den allwissenden Kritiker auf diesem Blog finanziell unterstützen. Liefert Myprotein gute Qualität? Es gibt Kritiker, die sagen, die Qualität von Myprotein, beispielsweise von deren meistverkauftem und für die allermeisten Leute ausreichenden Impact Whey sei schlecht, denn zu diesem Preis könne man keine gute Qualität verkaufen. Allerdings ist bislang noch jeder Kritiker den Nachweis dieser mangelhaften Qualität schuldig geblieben.

Ich persönlich nutze das Impact Whey und bin geschmacklich damit zufrieden (Geschmackrichtung Vanille und Cookie & Cream zu empfehlen und mit Abstrichen noch Stracciatella). Ihr braucht also als Anfänger maximal ein Whey-Supplement. Der Rest ist dann hinausgeworfenes Geld.

Ich kann euch sagen, wenn ihr ein Jahr lang dreimal in der Woche hart trainiert, ein wenig auf die richtige Ausführung der Übungen achtgebt und euch einigermaßen gesund ernährt, dann werdet ihr nach diesem Jahr ein sehr gutes Körpergefühl haben, sportlicher aussehen und ziemlich fit sein. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Doch für mich gibt es mittlerweile weitaus wichtigere Dinge im Leben, als körperlich in Bestform zu sein.

 

photo credit: Rogan O’Connor NFM via photopin (license)

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

2 Kommentare

  1. Wir waren doch alle irgendwann mal im Fitness Studio angemeldet. Heute gibt es auch für mich wichtigeres. Allerdings muss ich sagen, dass ich bei youtube auch schon wirklich gute Fitness Videos gesehen habe. Es sind nicht alle nur Protzer und Poser.

  2. Wer so viel Zeit dafür aufwendet, seinen Körper zu stählen, wird kaum noch Zeit finden, seinen Kopf zu stärken…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.