Wirtschaft einfach leben

Geldanlage: Eine Immobilie kaufen

| 2 Kommentare

Wer als Anleger sein Geld auf dem Tagesgeldkonto parkt, erhält derzeit nicht viel mehr als ein Prozent Jahresverzinsung, womit nach Abzug der Inflation ein Wertverlust droht. Grund genug, um sich nach anderen Geldanlagen umzusehen. Neben Aktien sind Immobilien eine Anlagemöglichkeit, die neben einer ordentlichen Rendite auch einen Schutz vor Inflation bietet.

Doch was gilt es beim Kauf einer Immobilie zu beachten? Und wie berechnet man den Wert einer bestimmten Immobilie?

Zunächst einmal gilt es, zwischen Wohn- und Gewerbeimmobilien zu unterscheiden. Wohnimmobilien werden von Privatleuten bewohnt, während Gewerbeimmobilien Unternehmen ein Zuhause bieten.

Wohnimmobilien

Sowohl für Wohn- als auch für Gewerbeimmobilien gilt natürlich: Der Preis bildet sich durch das Zusammenspiel zwischen Angebot und Nachfrage.

Den offensichtlichsten Teil zum Wert eines Gebäudes trägt die Größe bei. Je größer die Fläche, desto mehr zahlen Menschen natürlich dafür.

Eine wichtige Rolle, vielleicht eine noch bedeutsamere, spielt die Lage: Die meisten Menschen möchten in den großen Städten wohnen, in denen Wohnraum traditionell knapp ist. Folglich sind die Mieten und damit der Wert von Immobilien in zentralen Lagen großer Städte wie München, Köln oder Berlin sehr hoch.

Von ebenso großer Bedeutung ist das Thema Verkehrsanbindung. Gibt es Zugang zum öffentlichen Nahverkehr? Erreiche ich schnell die Autobahn? Je angebundener die Lage, desto angenehmer für die Bewohner, desto höher der Miet-bzw. Kaufpreis. Wohnungen in Toplagen sind demnach auch so teuer, weil eine zentrale Lage neben einer Erreichbarkeit zentraler Orte zu Fuß ebenso eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr garantiert.

Gewerbeimmobilien

Die Lage ist, neben der Größe, der wohl wichtigste Faktor zur Bestimmung des Wertes einer Gewerbeimmobilie. Warum ist etwa der Kaffee bei Starbucks so teuer? Die zentrale Lage, die nahezu alle Starbucks-Filialen aufweisen, garantiert alleine durch die große Anzahl der Passanten eine große Anzahl an Kunden. Dies macht Immobilien dieser Art sehr begehrt. Um die hohen Mietkosten zu stemmen, muss Starbucks hohe Preise verlangen.

Auch die Verkehrsanbindung spielt bei Gewerbeimmobilien eine große Rolle. Einen Baumarkt beispielsweise eröffne ich am besten an einem Ort, der Kunden großzügige Parkgelegenheiten bietet und der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist.

 

Qualität eines Gebäudes nur für Experten erkennbar

Ebenfalls eine große Rolle spielen für den Laien schwer abschätzbare Parameter bezüglich der Qualität des Baus: Schlechte Isolierungen sorgen für einen höheren Heizbedarf und schmählern den Wert eines Gebäudes. Dasselbe gilt für eine veraltete Elektrik und einen mangelhaften Brandschutz.  Wer den Kauf einer Immobilie erwägt, sollte die Hinzuziehung eines Gutachters erwägen, der den Wert eines Gebäudes unter Berücksichtigung eventueller Bauschäden und bevorstehender Investitionskosten taxiert.

Wer den ein oder anderen Euro auf der hohen Kante hat, der kann beispielsweise über die Seite von JLL-Gewerbeimmobilien eine passende Gewerbeimmobilie finden.

Seit dem großen Wertverfall zu Zeiten der Finanzkrise in 2007 sind die Preise für Wohneigentum übrigens kräftig gestiegen. Wer davon ausgeht, dass der Trend weiterhin anhält, der kann sich auch mit dem Thema Immobilienfonds näher befassen. Fonds bieten den Vorteil, dass sie das Geld der Anleger auf mehrere Immobilien aufteilen, so dass das Risiko auf mehrere Betonbauten verteilt wird. Die Vorteile von Diversifikation habe ich in einem Beitrag zum Thema Aktienkauf bereits beschrieben.

 

photo credit: Anochecer en Thanon Ratchadamri via photopin (license)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Linktipps aus #Bonn für Sonntag: #Reker-Attentäter, Sydney und Immobilienkauf (nicht in Sydney) | Bundesstadt.com

  2. Da gebe ich dir Recht. Immobilien werden als Geldanlage immer beliebter, aber auch als Altersvorsorge werden sie oft gekauft. Entweder um selbst darin zu wohnen oder um Nebeneinkünfte aus Mieteinnahmen zu generieren. Das schöne an Immobilien ist, dass diese als Erbe eingesetzt werden können, damit die Nachkommen auch noch was davon haben. Generationenübergreifend also.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.