Wirtschaft einfach leben

Spartipp: Ein gutes Girokonto mit Prämie

| Keine Kommentare

Immer wieder rede ich mit erwachsenen Menschen, die ein Girokonto bei der Stadtsparkasse nutzen und dort eine monatliche Kontoführungsgebühr zahlen. Einige Euro pro Monat ergeben aufs Jahr gerechnet oft einen nennenswerten Geldbetrag, der in Extremfällen auch schonmal bei 90 Euro liegen kann.

Viele andere Banken berechnen dagegen keine Kontoführungsgebühr. Ein Kontowechsel hat zusätzlich den Vorteil, dass mehrere Banken dem Neukunden eine Geld- oder Gutscheinprämie für die Kontoeröffnung auszahlen.

Ich stelle euch in diesem Beitrag drei Banken vor, die keine Kontoführungsgebühren erheben und on-top eine Prämie für Neukunden zahlen. Bei allen Banken habe ich mich angemeldet, daher kann ich ein genaues Bild der Lage zeichnen.

Die vorgestellten Girokonten sind von der Postbank, der NetBank und der HypoVereinsbank. Die Banken haben jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile, auf die ich nun eingehe.

1) Postbank Giro Plus mit 50 Euro Zalando Gutschein

Postbank Giro Plus nennt das Girokonto von der Postbank. Es fallen keine Kontoführungsgebühren an für Personen ab 22 Jahren, die das Konto als Gehalts- oder Rentenkonto nutzen. Dabei gibt es keinen Mindestbetrag, der monatlich auf dem Konto eingehen muss. Für Studenten ab 22 Jahren fallen bei Nachweis ebenfalls diese monatlichen Kosten weg.

Zusätzlich sehr schön: Eine kostenlose Visa-Kreditkarte gibt es bei Bedarf mit dazu. Diese ist besonders praktisch, wenn man sich im Ausland befindet und Geld am Geldautomaten abheben möchte. An über 1,9 Millionen Bankautomaten in über 2o0 Ländern kann man ohne Gebühren Bargeld abheben, an über 33 Millionen Akzeptanzstellen ist bargeldloses Bezahlen möglich.

Im Inland kommt man kostenlos an Bargeld mit normalen Girokonto-Karte an den Bankautomaten der Cash Group, wozu unter anderem die Filialen der Postbank, Deutschen Bank, Commerzbank sowie viele Shell-Tankstellen zählen.

Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben: Neukunden erhalten einen 50-Euro-Gutschein für den Internetversand Zalando, wenn sie das Konto als Gehaltskonto nutzen.

Meine Erfahrungen mit der Postbank sind positiv: Sie haben mir eine sehr umfangeiche Begrüßungsmappe zugeschickt, die schön gestaltet ist und etwa einen Hefter für Kontoauszüge und Briefumschläge für den Kontakt mit der Postbank enthält. Das Online-Banking  ist übersichtlich gestaltet und funktioniert unkompliziert.

Hier gehts zum Angebot:
Postbank Giro plus - Kampagne 728x90

 

2) NetBank Girokonto mit bis zu 70 Euro geschenkt

Die 70 Euro Willkommensgeschenk teilen sich auf in 20 Euro für die Anmeldung und 50 Euro bei Gehaltseingang. Gehaltseingang ist hier so definiert, dass der Neukunde in drei aufeinanderfolgenden Monaten mindestens 400 Euro Einkommenseingang auf seinem Konto verbuchen muss. Eigenüberweisungen sind dabei ausgeschlossen.

Die folgenden Bedingungen gelten bei monatlichem Gehaltseingang: Die Kontoführung ist kostenlos. Neukunden erhalten neben der kostenlosen Girocard eine Mastercard Classic, mit der sie 5 Mal im Monat kostenlos weltweit Bargeld abheben kann. Aber Vorsicht: Nach einem Gratisjahr fallen Gebühren für die Mastercard an. Kunden ohne Gehaltseingang zahlen von Anfang an Gebühren in Höhe von 20 Euro für die Mastercard – immerhin ist die Kontoführung auch für Kunden ohne Gehaltseingang kostenlos. Mit der Girocard (ehemals EC-Karte) kann man in Deutschland kostenlos Bargeld an den Geldautomaten der Cash-Pool-Gruppe ( dazu gehören etwa Sparda-Banken, Targo-Bank und Rewe-Supermärkte) abheben.

Fazit: Für die NetBank spricht vor allem das Geldgeschenk in Höhe von 70 Euro für Menschen, die das Konto als Gehaltskonto nutzen und die im ersten Jahr kostenlose Mastercard. Zu beachten ist aber: Ab dem zweiten Jahr fallen Kosten für die Mastercard an. Ebenfalls ein Minuspunkt: An die Banken, die kostenlose Bargeldabhebung mit der Girocard ermöglichen, muss man sich gewöhnen.

Weitere Details zum Angebot:

728x90 netbank Girokonto

 

3) HypoVereinsbank Girokonto mit 50 Euro Prämie

Bei der HypoVereinsbank erhält man 50 Euro Prämie, wenn in den ersten drei Monaten nach Kontoeröffnung mindestens drei Zahlungseingänge von je mindestens 800 Euro stattfinden. Hier sind also auch Eigenüberweisungen erlaubt, was die Prämie leicht erhältlich macht.

Ebenfalls positiv: Es fallen keine Kontoführungsgebühren an, selbst wenn kein regelmäßiger Geldbetrag auf dem Konto eingeht. Mit der EC-Karte der HVB kommt der Kunde bequem an sein Geld: Nicht nur bei Geldhäusern der Cash Group (etwa Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank, vielen Shell-Tankstellen) kann er umsonst Geld abheben, sondern auch bei allen Banken der UniCredit Group in über 17 Ländern und in in vielen REWE- und PENNY-Supermärkten (ab einem Einkauf in Höhe von 20 bzw. 25 Euro).

Eine Kreditkarte ist bei der HVB nicht umsonst mit dabei, sondern sie muss kostenpflichtig mitgeordert werden. Ich habe gute Erfahrungen mit der HVB gemacht. Das Banking-Portal ist übersichtlich gestaltet und in einer virtuellen Darstellung wurde mir als Neukunden die Bank vorgestellt. Dabei präsentiert sich die Bank stolz als UEFA Champions-League-Sponsor und Partner des FC Bayern München.

Hier gehts zum Angebot:

Konto 728x90

Fazit des Girokontotests

Die HypoVereinsbank überzeugt dadurch, dass keinerlei Kontoführungsgebühren anfallen, egal ob ein monatlicher Geldeingang erfolgt oder nicht. Zudem müssen in den ersten drei Monaten nur drei Mal mindestens 800 Euro  auf das Konto eingezahlt werden, um sich die 50 Euro Prämie zu sichern.

Einen zalando-Gutschein in derselben Höhe  erhalten Neukunden der Postbank, die das Konto als Gehaltskonto nutzen. Die Postbank bietet zusätzlich eine kostenlose VISA-Karte an – praktisch für Menschen, die viel im Ausland unterwegs sind.

Die netbank lockt sogar mit 70 Euro für neu registrierte Kunden . 20 Euro erhält man für die Anmeldung, 50 Euro bei Nutzung des Kontos als Gehaltskonto. Vorsicht jedoch bei der Mastercard: Im ersten Jahr kann der Neukunde bei Gehaltseingang diese  kostenfrei nutzen, ab dem zweiten Jahr werden dann Gebühren fällig. Ebenfalls ein Nachteil: Mit der Girocard muss man zum Geldabheben einen Geldautomaten der Cash-Pool-Gruppe suchen.

photo credit: Isaac Torrontera via photopin cc

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.