Wirtschaft einfach leben

Eins solltet ihr wissen: Jäger kaufen im DJV-Shop!

| Keine Kommentare

„Das find ich aber gar nicht gut, Alltagsoekonom, dass du jetzt so offensichtlich Werbung machst auf diesem sonst so konsumkritischen Blog.“ „Du warst bislang so Underground, jetzt bist du immer mehr Kommerz, Alter“ „Holy Shit, jetzt macht der Honk schon Werbung für das Hobby alter Männer mit Hüten“.

Mit solchen Sprüchen kann ich leben, schließlich ist die DJV-Service mein Arbeitgeber. Da erkläre ich doch gerne mal, was wir so machen und wie Jäger von unseren Angeboten profitieren können.

Die DJV-Service GmbH wurde 2004 vom Deutschen Jagdverband (DJV) als Kapitalgesellschaft gegründet, um die wirtschaftlichen Interessen des DJV zu fördern. DJV-Mitglieder können durch uns bei 24 namhaften Autoherstellern hohe Rabatte von bis zu 34 Prozent auf den Listenpreis erhalten.

Eine andere tragende Säule unserer Aktivitäten ist der Shop mit einer Vielzahl von Jagdartikeln. Mit unseren Ordnerbänden „Jagdrechtliche Entscheidungen“ behalten Jäger die rechtliche Seite ihrer Jagdtätigkeit unter Kontrolle, während Sie mit Zielscheiben aus Papier oder auf Folie Ihre Zielgenauigkeit verbessern. Jagdbekleidung, vielerlei Informationsbroschüren über Tiere, Jagd und Natur sowie weiteres Zubehör in Form von Spielen, Messern, Flaschenöffnern oder Wildkameras runden unserer Angebot ab. Es lohnt sich also mal in unserem Shop vorbeizuschauen. Jeden Monat warten hier ebenfalls Sonderaktione, also Sonderpreise für einzelne Artikel oder für mehrere zueinander passende Produkte (der Fachmann spricht hier von Bundling oder ,deutlich uncooler, Produktbündeln).

8425302718_c7ed152f31

DIe Naturerfahrung ist etwas, das viele Jäger an ihrem Hobby schätzen.

Ihr wollt eine Empfehlung? Unsere Flaschenöffner „Rotte Sauen“ und „Röhrender Hirsch“ glänzen mit jeweils drei verschiedenen Jagdsignalen, die beim Öffnen eines Getränks abgespielt werden. Ein lustiges Gimmick, das auf keiner Party fehlen darf.

Genug der Werbung. Kommen wir zum Thema Jagd allgemein. Um gleich auf das Vorurteil vom Jäger als alten Mann mit Hut zurückzukommen: Mittlerweile sind etwa zehn Prozent der Jäger weiblich, Tendenz deutlich steigend. Bei den jungen Menschen liegt der Anteil noch deutlich höher, bei ungefähr 20 Prozent. Zudem gibt es nicht den Jäger, denn Menschen mit sehr unterschiedlichem Berufshintergrund gehen der Jagd nach. Menschen aus Dienstleistungsberufen, Schüler und Studenten, Maschinenbauer oder Landwirte, viele verschiedene Hintergründe und Altersklassen sind hier vertreten. W

er jagen gehen will, benötigt übrigens einen Jagdschein, auf den man sich mit Jägerkursen vorbereiten muss. Durchschnittlich etwa 1500 Euro zahlten die Teilnehmer einer Umfrage hierfür.

In Deutschland genießt die Jagd übrigens eine sehr hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. So halten 80 Prozent der Bevölkerung die Jagd für notwendig, um Wildbestände zu regulieren.

photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/50838842@N06/8425302718″>River habitat</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a> <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/“>(license)</a>

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.