Wirtschaft einfach leben

Die neue Popularität von Gewinnspielen

| 2 Kommentare

Nicht nur Mc Donald’s veranstaltet regelmäßige Gewinnspiele. Weitere Firmen sind auf den Zug aufgesprungen und bieten eigene Verlosungen an. Hier stechen vor allem Brauereien und Supermärkte hervor. Warum sind Gewinnspiele in diesen Bereichen so häufig?

Vor allem Brauereien schätzen mittlerweile den Einsatz von Gewinnspielen. So hat Veltins vor kurzem eine Kronkorken-Aktion gestartet, die im Fernsehen mit den Formel1-Männern Niki Lauda und Florian König massiv beworben wird. Zu gewinnen gibt es mehrere Autos und jede Menge Zeitschriften-Miniabos. Die Brauerei Bitburger dagegen versucht den Bezug zwischen Bier und Grillen (im Sinne von Fleischbraten) herzustellen und verlost bei seinem Gewinnspiel mehrere Grills und Zubehör. Krombacher hat ebenfalls ein Gewinnspiel auf die Beine gestellt: Sage und schreibe 222 VW Golf sollen neben Millionen Kleingewinnen verlost werden. Zusätzlich zahlt Krombacher für jeden Kronkorken, der nicht gewinnt, das Geld für die Aufforstung von einem Quadratmeter Wald. Saufen fürs Klima also;). Mir persönlich gefällt der Zusammenhang zwischen gesteigertem Alkoholkonsum und Klimarettung überhaupt nicht, da sich die beiden Handlungen widersprechen. Die Aktion läuft nun schon eine ganze Weile und  scheint sich für die Brauerei gerechnet zu haben.

Supermarktketten rüsten in der letzten Zeit ebenfalls massiv auf beim Einsatz von Gewinnspielen. Hier handelt es sich meist um Sammelgewinne, wie etwa im (etwas älteren) Autogewinnspiel von Penny Markt. Die Metro-Kette Real dagegen versucht sich des Öfteren an Sammelaktionen, bei denen der Kunde zusätzlich Geld für einen bestimmten ,,Gewinn“ bezahlen muss. Bei Real handelte es sich etwa im letzten Jahr um Koffer. Rewe dagegen bietet seinen Kunden in einer aktuellen Aktion pro 10Euro Einkaufswert 5 Sammelsticker zum Thema ,,Unser Deutschland“ an. So sind auf den Stickern Tiere, der Pumuckl oder ein Trabant abgebildet. Das passende Sammelalbum für die Sticker ist natürlich auch bei Rewe (für 1,99 Euro) erhältlich.

Absatzförderung auf mehreren Ebenen

Was haben diese Aktionen gemeinsam? Die Gewinnspiele sollen für einen größeren Absatz des entsprechenden Produktes führen. Sehr auffällig ist, dass gerade Brauereien ständig Gewinnspiele durchführen. Das liegt daran, dass es sich bei den Bieren um sehr ähnliche Produkte handelt. So nehmen Brauereien eine sehr hohe Preissensibilität der Kunden bei diesem Produkt wahr. Kunden sind wenig markentreu und kaufen die Sonderangebote ihres Getränkemarkts. In diesem Zusammenhang können Gewinnspiele den Ausschlag zum Kauf einer bestimmten Biersorte geben.

Ich vermute, dass auch Supermarktkunden, entsprechend der Sonderangebote, von Woche zu Woche das Geschäft wechseln. Preisbewusste Kunden können in jedem Supermarkt auf günstige Marken zurückgreifen und zahlen überall ungefähr dasselbe (siehe Video). In diesem Bereich werden Gewinnspiele daher so gestaltet, dass für einen Gewinn über einen längeren Zeitraum gesammelt werden muss. Der Konsument hat folglich einen Anreiz, beispielsweise nur noch bei Rewe einzukaufen, um sein Album mit den Sammelstickern zu vervollständigen.

Gewinnspiele haben neben der Verkaufsförderung noch einen weiteren Zweck: Das Bewerben anderer Produkte. Brauereien verschenken Millionen von Miniabos für Zeitungen. Manch einem Leser gefällt eine Zeitschrift so gut, dass er sie auch in Zukunft kauft oder ein Abonnement abschließt. Demzufolge hat das Gewinnspiel auch für Zeitschriftenverlage eine verkaufsfördernde Wirkung. Zeitschriften sind nur ein Beispiel. Auch Grillmarken, Autohersteller, etc. profitieren von dem Werbeeffekt eines Gewinnspiels.

Kommentare, z.B. zu weiteren Gewinnspielen, sind wie immer erwünscht. Zum Schluss noch eine  Reportage zum Thema Supermärkte. Die ersten 10 Minuten beschäftigen sich mit den (kaum vorhandenen) Preisunterschieden zwischen den Lebensmitteleinzelhändlern.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

2 Kommentare

  1. Ich find die Idee, fürs Klima zu saufen, ja superinteressant. Das Spannende mit dem Nützlichen verbinden 😉 Und die Kronkorken sind natürlich auch ein super „Gutschein“ – die meisten Leute schmeißen die nämlich weg oder verlieren sie, so dass viele gewinne bestimmt nicht eingelöst werden.

    PS: Mir fällt gerade af dass der Zusammenhang zwischen 222 Autos und der Klimarettung echt nicht gegeben ist. Und der Zusammenhang zwischen Autos und Bier auch nicht – scheint mir eher ne schlechte Kombi zu sein.

    • Hehe, das ist mir noch gar nicht aufgefallen, dass sich Autos und Klimarettung beißen. Lustig wäre gewesen, wenn es z.B. 222 Hummer H3 oder sonstige Spritfresser zu gewinnen gegeben hätte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.