Wirtschaft einfach leben

Das verschollene Paket – Meine Erfahrung mit der Post

| 1 Kommentar

Ich hatte ein neues Notebook gekauft. Endlich nach langer Zeit mal wieder ein Gerät, mit dem auch das Öffnen mehrerer Webseiten gleichzeitig problemlos möglich sein sollte. Ich hatte den Computer bei ebay gekauft, der Händler hatte ihn über die Deutsche Post verschickt und mir einen Tracking-Code zugeschickt, mit dem ich den Aufenthaltsort meines Paketes nachvollziehen konnte.

Ich wartete also sehnsüchtig – Tag für Tag verging und am Status des Paketes veränderte sich nichts. Das Paket war angeblich die ganze Zeit im Verteilerzentrum in Neuwied. Nach 10 Tagen reichte es mir und ich rief bei der Post an und fragte, was mit meinem Paket los sei.

Die Antwort der Mitarbeiterin: „Da stimmt etwas nicht. 10 Tage sind zu lang. Bitte teilen sie dem Versender des Paketes mit, dass dieser einen Nachforschungsauftrag stellen soll. Die Prozedur dauert nur wenige Minuten.“

So informierte ich meinen Händler über das Gespräch mit der Post-Hotline, worauf dieser den Nachforschungsauftrag stellte. Ergebnislos- das Paket blieb verschollen und er musste mir ein neues Notebook zuschicken. Er wird den Wert des Notebooks durch die Versicherung der Post erstattet bekommen haben, daher war die Geschichte an erster Stelle ärgerlich für mich, nicht für ihn.

Allerdings frage ich mich, warum der Kunde bei der Deutschen Post einen Nachforschungsauftrag stellen muss und warum die Post nicht nach einigen Tagen selber auf die Idee kommt, ein Paket zu suchen. Nach meinem Gefühl ist die Deutsche Post zu einem Teil immer noch strukturell das bürokratische Staatsunternehmen, dass es einmal war.

Vorbildliche Services im Angebot

Bei meiner Recherche zu diesem Artikel bot sich mir jedoch ebenso ein anderes Bild. So hat die Paketspaarte DHL der Post etwa mittlerweile einen Service im Angebot, mit dem man sich per SMS über den vorraussichtlichen Zustelltag eines Pakets informieren lassen kann, sobald das Paket verschickt ist. Zudem kann man online die Zustellung einer Sendung um bis zu vier Werktage verschieben.

Beim Versand mit der Post habe ich leider schon mehrmals negative Erfahrungen gemacht. So kamen bereits zwei Mal bei insgesamt nur etwa 25 ebay-Verkäufen meine verschickten Pakete nicht beim Empfänger an. Auf der anderen Seite jedoch habe ich per DHL an mich versendete Pakete mit Ausname des Notebooks immer bekommen.

Trotz mehrerer nicht zugestellter Lieferungen versende ich am liebsten mit der Post, da die Arbeitsbedingungen dort humaner sind als bei der Konkurrenz wie Hermes oder GLS. Zwar beschäftigt auch DHL mittlerweile Subunternehmer, die ähnlich miserabel entlohnen wie Hermes, doch zum großen Teil ist die Bezahlung der Beschäftigten deutlich besser.

Hermes ist für mich unter den Paketdiensten aufgrund meiner eigenen Joberfahrungen (Teil Eins und Teil Zwei) immer noch das Negativbeispiel schlechthin.

photo credit: Gabry$ via photopin cc

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3.5/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Ein Kommentar

  1. Hallo zusammen, habe am 21.12.2015 zwei Pakete National verschickt an Händler mit 7,90 Eur bezahlt als Päckchen versteht sich ein Paket ist bei dem Händler angekommen, von dem anderen Paket fehlt jede Spur bis heute. Am 05.02.2016 habe ich dan ein Nachforscheauftrag Online an die Post bis heute keine Rückmeldung. Den Tablet muß ich trotzdem zahlen. Wert 240,00 Eur

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.