Wirtschaft einfach leben

Der einsame Röhrenfernseher auf dem Flur

| Keine Kommentare

Ein Röhrenfernseher steht auf dem Flur meines Wohnheims. Hier ist es gang und gebe, dass Menschen Gegenstände, die sie nicht mehr benötigen, auf den Flur stellen, damit sich andere Leute diese zu eigen machen können. Viele Gegenstände sind schon nach kurzer Zeit weg, der Röhrenfernseher dagegen stand dort etwa eine ganze Woche.

Vor gar nicht so langer Zeit hätten sich die Menschen um den Fernseher gekloppt. Heute, in Zeiten von Flachbildschirmen, kräht kein Hahn mehr danach. Dies zeigt, wie sehr die Wertschätzung von Gegenständen von den Konsummöglichkeiten der Menschen abhängt. Es geht nicht so sehr um den Konsum an sich, sondern wichtig ist der Konsum im Verhältnis zum aktuellen Stand der Technik und zu dem anderer Menschen.

Wer möchte heute noch in die Röhre schauen?

Viele Menschen werden sich heute dumm vorkommen, wenn sie sich einen Röhrenfernseher in die Wohnung stellen, selbst wenn sie nur alleine vor diesem sitzen und nie Besuch bekommen. Dabei speist sich diese Unzufriedenheit aus zwei Faktoren: Einerseits ist da mein eigenes Wissen um die Möglichkeiten der Technik, andererseits spielt der vermeintliche Gruppenzwang, auf dem aktuellen technischen Stand zu sein, die wohl noch größere Rolle.

Waren die Menschen früher weniger glücklich, als es „nur“ Röhrenfernseher und keine hochauflösenden Flatscreens gab? Früher, als man mit Handys nur Snake spielen, telefonieren und SMS verschicken konnte ? Höchstens ein bisschen. Der Mensch gewöhnt sich schnell an einen neuen Standard. Früher sah man Videos auf einem pixeligen Fernseher und war begeistert von der neuen Technik. Mit der Zeit kam die DVD, bessere Fernseher und die verbesserte Qualität namens HD.

Auch von HD-Geräten sind viele Menschen erst begeistert, aber der Mensch stumpft schnell ab und die Begeisterung legt sich. Neue Technik wird zur Routine. Ich glaube, dass dauerhaft die heutigen HD-Flachbilschirm-Glotzer nicht glücklicher sind als die Röhrenbildschirm-Fernsehzuschauer aus den 70er Jahren. Dagegen wären viele Menschen heute mit einem Röhrenfernseher sehr viel unzufriedener als die fortschrittlichen HD-Konsumenten von heute. Und das alles nur, weil es im Vergleich zu früher sich auf dem neuesten Stand befindlicher und heute veralteter Technik ganz neue Möglichkeiten gibt.

Wie die Lemminge rennen viele den Elektro-Trends hinterher

Ich finde es Wahnsinn, wie schnell neue Elektronikgeräte in unserer Gesellschaft Verbreitung finden. Tablets etwa sind das am meisten nachgefragte elektronische Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr. Apple-Handys verkaufen sich wie verrückt, ein Großteil der Bevölkerung scheint großen Wert darauf zu legen, zu jedem Zeitpunkt eines der neuesten Smartphones zu besitzen. War früher der neue Mercedes oder BMW das Statussymbol Nummer 1, so sind heutzutage ebenso neue Mobiltelefone zu dieser Kategorie zu zählen.

Handys unterscheiden sich vom Fernseher in der Hinsicht, dass beim Fernseher vor allem die Qualität des Bildes immer besser wird, während die Entwicklung heutiger Smartphones vor allem viele neue Möglichkeiten für deren Nutzer bedeutet, hauptsächlich in Form des mobilen Internets : Dieses hat für viele Menschen einen gewissen Nutzen, wenn etwa Bahnverbindungen, nahegelegene Kneipen/Bars und Autorouten ermittelt werden können oder Mails von unterwegs geschrieben werden können. Möglicher Nachteil: Größere Hilflosigkeit, wenn einmal keine Internetverbindung verfügbar ist und das als Navi benutzte Smartphone keine Hilfestellung gibt. Wenn man sich zu sehr auf die Technik verlässt, kann sich das rächen.

Es ist erstaunlich, wie sehr unsere Wertschätzung für Produkte vom aktuellen Stand der Technik abhängt. Ich finde es sinnvoll, sich bewußt das ein oder andere hippe Technik-Produkt vorzuenthalten. Bei mir ist es etwa das Handy: Ein ganz einfaches Samsung Smartphone (S52 30), mit dem man nicht einmal gescheit im Internet surfen kann.

photo credit: Funky64 (www.lucarossato.com) via photopin cc

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.