Wirtschaft einfach leben

Verrücktes Marketing: Torwandschießen um einen kostenlosen Einkauf

| 2 Kommentare

Eine spannende Marketingaktion in Köln. Die Filiale einer großen Elektronik-Einzelhandelskette versprach den Kunden einen kostenlosen Einkauf für einen Treffer beim Torwandschießen.

Ich bemerkte die Aktion zufällig: Am letzten Freitag schlenderte ich durch Köln und stieß auf eine Menschentraube am Media Markt in Köln. An einem kleinen Eingang standen zwei Türsteher, zwei bullige Typen im Anzug, und gewährten Einlass zu einem kleinen Flur dahinter, auf dem zwei Mädels mit einer Torwand warteten.

Die Türsteher erklärten mir den Ablauf der Aktion: Kunden konnten nach ihrem Einkauf mit ihrem Bon zur Torwand gehen. Darauf scannten die netten Fußballer-Ladies (mal nicht die typischen dummen Blondchen, sondern junge, sympathische Fußballerinnen) den Kaufbeleg ein, warfen eine Kamera zur Aufzeichnung der Action an und der Kunde hatte genau einen Schuß, um sich mit einem Treffer den gezahlten Geldbetrag zurückzuholen . Die Torwand war einige Meter entfernt und hatte ein Loch in der Mitte. Die Öffnung war nicht so groß wie beim damaligen Spiel 15 von Schlag den Raab, aber auch nicht gerade klein. Der Ball passte auf jeden Fall locker durch und musste nicht hinter der Torwand liegen bleiben, sondern durfte nach Überqueren der ,,Torlinie“ wieder herausspringen.

Ich habe mir die Leute eine Zeit lang angesehen, die mit ihrem Kaufbeleg zur Torwand gekommen sind und ihr Glück versuchten. Einige Jungen haben immer wieder Reinigungstücher für ein paar Cent gekauft, nur um auf die Torwand schießen zu dürfen. Andererseits gab es auch Leute, die höherwertige Waren gekauft hatten und die Möglichkeit am Schopf packten, im wahrsten Sinne des Wortes ein Schnäppchen zu schießen.

Kurz bevor ich fortging kam ein Herr, etwa Mitte 40, der mehrere Artikel gekauft und seine Käufe auf vier Kassenbons verteilt hatte. Folglich durfte der Kunde vier mal auf die Torwand schießen, um einzelne Artikel umsonst zu erhalten. Dreimal schoß der Herr knapp daneben, vor dem vierten Schuss jedoch hörte ich die Ehefrau des Schützen sagen: ,,Jetzt gilts.“ Der Herr lief an, Schuss, mitten rein, Volltreffer. Er drehte sich um und sprang seiner Frau entgegen, die ihn glücklich umarmte. Der Türsteher erzählte mir, der Mann habe soeben eine Kamera für 699 Euro umsonst bekommen. Nicht schlecht, wie ich finde.

Die Türsteher erzählten mir, einige Leute hätten sich ein neues Iphone ,,geschossen“, ein Mann habe sogar die über 1000 Euro für den von ihm gekauften Fernseher zurückerhalten. Auf meine Frage, jeder wievielte Schütze denn treffen würde, gingen die Schätzungen weit auseinander. Ein Türsteher meinte, es sei ungefähr jeder Zweite, während eine Fußballerin meinte, sie habe keine Vorstellung davon. Ehrlich gesagt halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass jeder zweite Schuss ein Treffer war, denn ich habe in ca. 30 Minuten lediglich einen einzigen beobachtet. Dennoch denke ich, dass diese Marketingaktion sehr teuer ist.

Für mich war diese Torwandaktion sehr überraschend und spannend. Ich hätte nicht gedacht, dass es so etwas in Deutschland gibt. Offenbar veranstaltet die Elektronikkette die Aktion deutschlandweit. Lustig wäre, wenn ein Fußballass wie Lionel Messi dort auftauchen würde und den ganzen Laden umsonst mitnähme;).

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

2 Kommentare

  1. Ein spannender Artikel der Welt über einen Studenten, der die gekauften Artikel nach dem erfolglosen Torwandschießen wieder zurückgeben wollte:

    http://www.welt.de/vermischtes/article117426820/Verrueckte-Torwand-Abzocke-ging-gehoerig-daneben.html

  2. Nicht schlecht! Lese erst jetzt davon. Aber die Geschichte mit dem Studenten ist echt krass. Warum hat er es nicht erst mit nur einem Smartphone versucht? Ziemlich unüberlegt die Sache. VG Myke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.