Wirtschaft einfach leben

Warum man im Supermarkt mehr kauft als man eigentlich wollte

| 4 Kommentare

Hier möchte ich einen kleinen Einblick in die Supermarkt-Tricks geben. Beim Aufbau eines Supermarktes, also bei der Anordnung der Gänge, Regale und Waren wird kaum etwas dem Zufall überlassen  So ergeben sich dann mehr als die Hälfte der Käufe eines Kunden spontan. Hier eine Aufzählung, mit welchen Tricks Supermärkte uns dazu bringen, dass wir im Supermarkt mehr kaufen, als wir eigentlich wollten:

  • große Einkaufswagen: Der Kunde hat so, wenn sein Einkaufswagen noch wenig gefüllt ist, das Gefühl, das er auch wenig Geld für den Einkauf bezahlen wird und greift weiter zu
  • kurz hinter dem Eingang stehen im Gang die ersten Aufsteller und Aktionsstände: Grund: Der Kunde soll abgebremst und so auf die in der Nähe platzierten Produkte aufmerksam gemacht werden.
  • Gemüse und Obst sind in vielen Fällen weit am Anfang platziert, denn die dortigen Gerüche und knackigen Farben sorgen dafür, dass der Kunde Appetit bekommt und allgemein mehr kauft
  • Milch und weitere Milchprodukte als Alltagsprodukte schlechthin werden ganz hinten im Laden platziert. Dadurch ist der Kunde gezwungen, einen weiten Weg zurückzulegen und tätigt auf diesem möglicherweise (weitere) Spontankäufe
  • in Supermrkten wird eingängige Pop-Musik gespielt, die den Geschmack der Masse trifft. Grund: Wenn sich der Kunde im Laden wohlfühlt, verweilt er länger im Laden und kauft mehr
  • In Griffhöhe teure Marken, weiter unten die günstigen Produkte. So muss der Kunde dafür ,,arbeiten“, um günstigere Produkte zu sichten und um diese in den Einkaufswagen zu befördern
  • im Kassenbereich: Eis und Süßigkeiten, anders als hinten im Laden einzeln verpackt und teuer . Dies ist der so genannte ,,Quengel-Bereich“: Kinder heulen hier gerne ihren Müttern die Ohren voll, dass sie ein Produkt aus diesem Bereich haben wollen.

Diese Aufzählung erhebt in keinster Weise einen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt noch viele weitere interessante Aspekte die dazu führen, dass die Supermärkte uns mehr Geld abknöpfen, als wir Ihnen geben wollten. Wenn Ihnen noch etwas einfällt, schreiben Sie es bitte einen Kommentar!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

4 Kommentare

  1. Zu der Musik:
    Dem zufolge würde dann der Edeka in Stenern gesteigerten Wert darauf legen, dass die Kunden möglichst schnell wieder den Laden verlassen- Michell, Roland Kaiser und Helene Fischer laufen dort in der Endlosschleife!
    Vielleicht ist die Musik in krankenhausnähe aber auch an das Alter der Kunden angepasst?? 🙂

    Übrigens: Was ist hier bei diesem Blog mit Facebokk? Sind doch interessante Themen

    • Hallo Verena,

      danke für den Kommentar. Facebook ist in jedem Fall ein interessantes Thema,
      welches aber natürlich schon in unzähligen Artikeln behandelt wurde. Ich werde
      daher erstmal schauen, ob ich der gesamten Diskussion (vor allem zum Datenschutz)
      noch etwas Wissenswertes hinzufügen kann oder eine Zusammenfassung fremder Artikel
      schreibe…

  2. Wäre interessant, hier auch mal auf die typischen lockangebote einzugehen – Schokolade scheint meiner Meinung nach dazuzugehören. mit 5 ct. weniger für ne Packung Spaghetti kann man niemand in den Laden locken, aber dafür mit ner Milkatafel für 50% des regulären Preises. Bier scheint auch ne Option zu sein.

  3. Du meinst sicherlich Lockangebote in Prospekten und anderen Werbeformen.

    Ich schaue mir gerne mal die Prospekte der Discounter durch Schokolade sehe ich auch oft, das sind dann oft auch Milka und Ritter Sport, die Edelmarken, und dann meist mit Preisen von 49 bis 59 Cent statt regulär 85. Sehr häufig ist auch ein Markenjoghurt reduziert. Dann aber meist auch mit sattem Rabatt von satten 30-50%. Mit Markeneis ist oft ein weiteres süßes Produkt bei den Angeboten.

    Zusätzlich haben Penny&Co dann oft Themenangebote. Aldi hat z.B. auf den ersten Seiten im Prospekt momentan Fahrräder im Angebot.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.