Wirtschaft einfach leben

Stone Age: 10 Tipps für Sieger

| 1 Kommentar

Stone Age ist ein richtiges Strategiespiel mit viel Tiefgang. Es ist eines meiner Lieblingsspiele, dass ich online sehr viel gespielt habe. Dadurch habe ich eine gewisse Expertise erworben, die ich an euch gerne weitergeben möchte.

Hier kommen also 10 Tipps für Gewinner für Stone Age. Vorher sei angemerkt, das das Spiel eigentlich viel zu komplex ist, um es auf 10 einfache Weisheiten zu reduzieren. Für Menschen, die sich tiefgehender mit dem Spiel und seinen Mechanismen beschäftigen wollen, biete ich auch ein kostenloses Working Paper von mir zu Stone Age an, in dem jede Menge Berechnungen und Kalkulationen auftauchen.

Damit wirst du schwer zu schlagen: 10 Tipps für Stone Age

1) Verstehe, dass Stone Age ein sehr mathematisches Spiel ist!

Bei Stone Age geht es darum, im Verhältnis zu den Gegnern mehr Siegpunkte zu holen. Dadurch muss man es schaffen, seine Arbeiter besser einzusetzen als der Gegner. Natürlich spielt kurzfristig auch das Würfelglück eine große Rolle, aber für Stone Age gilt dasselbe wie für Poker: Der kurzfristige Glücksanteil verschleiert nur die hinter dem Spiel liegende Mechanik. Im Schnitt holt jeder Arbeiter etwa drei Siegpunkte. Vor diesem Hintergrund gilt es, jede Runde aufs neue die Alternativen zu gewichten.

2) Das wertvollste Feld zu Beginn ist das Ackerfeld, gefolgt vom Werkzeug

Dies ist eine Grundregel zu Beginn des Spiels. Es gibt Abweichungen davon, denn sehr gute Spieler wählen oft auch die sogenannte Hungerstrategie, bei der sie sich vermehren wie die Karnickel und gleichzeitig die Bevölkerung hungern lassen wie der Diktator von Nordkorea. Das mit Abstand wertvollste Feld ist das Ackerfeld, denn damit wird dauerhaft die Ernährung der Bevölkerung sichergestellt. Analog dazu sind natürlich Karten, die eine Erhöhung auf der Nahrungsleiste bewirken, gerade zu Beginn des Spiels sehr wertvoll

3) In Stone Age führen nur Kombinationen mehrerer Aktionen zum Erfolg!

In Stone Age kann ich mit den Fortschrittskarten für alle meine Investitionen belohnt werden. Egal ob ich die Bevölkerung erhöhe, Werkzeuge baue, Hütten errichte oder auf der Nahrungsleiste nach oben klettere: Dazu passend gibt es die richtigen Fortschrittskarten, die diese Fortschritte mit Extrapunkten vergolden. So ist es also sinnvoll, wenn ich eine große Population habe, auch die entsprechenden Fortschrittskarten, möglichst mit gleich 2 Schamanen auf der Karte, zu erwerben und dafür auch mal einige Rohstoffe zu investieren.

4) Es geht immer darum, die Alternativen abzuwägen

Besetze ich zuerst das Ackerfeld, baue ich eine wertvolle Hütte oder sichere ich mir eine reizvolle Karte? Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Es kann beispielsweise richtig sein, zuerst das Hüttenfeld zu besetzen, beispielsweise in der letzten Runde des Spiels, wenn mein Gegner noch viele Rohstoffe besitzt und ich so sicherstelle, dass mein Gegner seine Rohstoffe nicht mehr effizient in Siegpunkte umsetzen kann. Zu Beginn des Spiels ist, wie bereits oben beschrieben, meist das Ackerfeld die erste Wahl.

5) Wertvolle Fortschrittskarten kaufen !

Fortschrittskarten, die gleich mehrere Hütten, Werkzeuge, Personen oder Nahrung beinhalten, sind besonders wertvoll. Ebenso sollte man berücksichtigen, dass diese Karten auch noch einen direkten Nutzen haben, beispielsweise den Gemeinschaftswürfelwurf, der dem Besitzer der Karte von Nutzen sein kann. Auch die grünen  Karten können wertvoll sein. Hier ist auf den steigenden Wert der Karten für mich und den Gegner zu achten, je mehr Karten sich bereits im Besitz des Spielers befinden.

6) Die Wichtigkeit von Holz im Verhältnis zu Lehm nicht unterschätzen

Holz hat im Vergleich zu Lehm zwei Vorteile: Einerseits verfallen beim Besetzen des Holzfeldes weniger Augenzahlen, andererseits ist es effizienter, Entwicklungskarten mit Holz statt mit Lehm zu bezahlen. Im Verlauf des Spiels ist es sehr wichtig, immer ein Auge auf die eigenen und gegnerischen Holzbestände zu haben, denn eventuell kann ich Investitionen des Gegners verteuern, indem dieser mit Lehm Fortschrittskarten erwirbt. Oder aber ich benötige selbst Holz, um Investitionen in Fortschrittskarten möglichst effizient zu gestalten.

7) Die Hungerstrategie bekämpfen

Viele sehr gute Spieler wenden die Hungerstrategie an, durch die sie eine große Bevölkerungszahl erschaffen, gleichzeitig jedoch deren Versorgung mit Nahrung vernachlässigen. Wie spielt man gegen diese Strategie?

Einerseits kann und sollte man frühzeitig selbst das Populationsfeld besetzen. Auch sollte man sich verdeutlichen, dass eine Vermehrungsstrategie am Anfang sehr kostenintensiv ist und sich erst mit zunehmender Dauer des Spiels auszahlt. Deshalb ist es eine gute Idee, das Spiel möglichst schnell durch den Aufkauf gezielter Hütten zu beenden.Ebenso wichtig beim Thema Hütten: Der Gegner wird viele Rohstoffe durch seine Bevölkerung erhalten. Deshalb ist es wichtig, diesem wertvolle Hütten vor der Nase wegzuschnappen oder auch nur zu blockieren.

Gute Hungerstrategen häufen normalerweise neben Menschenmassen auch Werkzeuge an. Hier greifen wir vor auf Tipp 9. Es ist darauf zu achten, dass mein Gegner möglichst wenige der wertvollen Fortschrittskarten, die Werkzeuge und Population multiplizieren, bekommt. Gerade wenn ich auch auf eine hohe Population setze, werden die 2x-Schamane-Karten unheimlich wertvoll.

8) Selber die Hungerstrategie erlernen

Es ist sehr schwierig, gegen die Hungerstrategie, beziehungsweise eine abgemilderte Form dieser, zu bestehen. Doch das adäquate Durchführen der Strategie erfordert eine Menge Übung. Ich muss gestehen, dass ich mich selber nie auf diese Strategie konzentriert habe, doch ich weiß aus Erfahrung, wie schwer es ist, dagegen zu bestehen. Gerade wenn ein Hungerstratege enorm viele Fortschrittskarten anhäuft, das Spiel künstlich in die Länge zieht und zum Schluss seine Rohstoffe sehr gut in Siegpunkte umgesetzt hat, ist guter rat oft teuer. Viel Erfolg damit.

9) Sich selbst und den Gegner spielen !!!

Der wohl wichtigste Tipp ist, dass man bei seiner Aktion immer die Situation des Gegners miteinberechnen muss, um erfolgreich zu sein. Habe ich beispielsweise eine Population von 10 und mein Gegner ebenso, dann wird die 2x Schamanen-Karte unglaublich wertvoll. Sie ist dann viel wertvoller als eine 2xWerkzeug-Karte, wenn ich 10 Werkzeuge und mein Gegner keines hat. Es geht um  das Rechnen in Punktedifferenzen, das zum Erfolg führt

10) Viel üben und trainieren

Ich selbst habe über 500 Spiele von Stone Age online bei der Brettspielwelt gespielt. Nur durch viel Training, Analyse von Fehlern und dazulernen ist es mir gelungen, eine sehr gute Siegquote von fast 2/3 zu erreichen. Natürlich gibt es noch deutlich bessere Spieler als mich, doch ich zähle vermutlich zum besten Fünftel.

An dieser Stelle möchte ich einmal recht herzlich dem Herrn Tummelhofer von der Brettspielgruppe Eiswürfel danken, der eine tolle Studie zu Stone Age angefertigt hat, auf deren Grundlage ich weitergehende Berechnungen in einem eigenen Working Paper angestellt habe. Hier könnt ihr euch die leicht zu lesende Studie von der Brettspielgruppe Eiswürfel herunterladen.

Wenn ihr Lust bekommen habt und euch das Spiel zulegen wollt, dann könnt ihr das sehr liebevoll gestaltete Stone Age über diesen Link bei amazon erwerben und gleichzeitig diesen Blog unterstützen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Stone Age: 10 Tipps für Sieger, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Ein Kommentar

  1. Sehr gute Tipps, ich habe noch nie von diesem Spiel gehört, ich denke ich werde mich mal registrieren und mir das anschauen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.