Der Rapper Kollegah und seine Zielgruppe

Mehr als 1,1 Millionen Menschen haben seine Facebookseite geliked. Mit seinen Alben und Singles steigt er mittlerweile weit oben in die Charts ein. Und seine Musikvideos bei youtube haben meist mehrere Millionen Aufrufe.

Kollegah beschreibt sich gerne als Deutschlands einzigen „Zuhälterrapper“. Und das trifft es gut, denn in seinen Liedern geht es um Gewalt, haufenweise Geld und das Angeben damit sowie um das Beleidigen eines fiktiven Zuhörers, den er mit Du anspricht.

Die Fans lieben an Kollegah dessen ausgefallene Reime und seine humorvollen Vergleiche: So setzt er etwa in einem Song das Treffen mit einer Frau mit Vulkanlava in Beziehung, weil es nach dem Knallen auf Abhängen hinausläuft. Oder eine Textzeile aus seinem Lied Sohnemann: „Ich sagte „Koch mir Kaffee“, doch habs mir noch überlegt und will jetzt doch lieber Tee, wie’n französischer Freiheitskämpfer“.

Weiterlesen

Acht Tipps fürs Würfelspiel Qwixx

Ich spiele, wie Ihr vermutlich schon bemerkt habt, sehr gerne Gesellschaftsspiele. Seit einiger Zeit zocke ich häufiger mit Bekannten das Würfelspiel Qwixx. Das Spiel zählte zu den Kandidaten für das „Spiel des Jahres 2013“.

Das Spiel ist sehr schnell erklärt und verstanden. Vier Zahlenreihen müssen von links nach rechts angekreuzt werden. Je mehr Kreuze in jeder Zahlenreihe, desto mehr Punkte gibt es. Mir macht das Spiel sehr viel Spaß, denn es fühlt sich einfach gut an, viele Kreuze in einer Reihe hinzubekommen und zu taktieren.

Fairerweise muss ich zugeben: In jeder Spielrunde ist viel Glück im Spiel. So reicht ein sehr unglücklicher Wurf manchmal aus, um das Spiel schlagartig zu beenden. Besonders tückisch sind hier 1er- oder 6er-Päsche mit den weißen Würfeln, die jeweils jedes 36te Mal auftreten.

Auf lange Sicht wird dennoch der bessere Spieler mehr Spiele gewinnen. Hier erfahrt Ihr, was einen besseren Spieler ausmacht.

Weiterlesen

Das verschollene Paket – Meine Erfahrung mit der Post

Ich hatte ein neues Notebook gekauft. Endlich nach langer Zeit mal wieder ein Gerät, mit dem auch das Öffnen mehrerer Webseiten gleichzeitig problemlos möglich sein sollte. Ich hatte den Computer bei ebay gekauft, der Händler hatte ihn über die Deutsche Post verschickt und mir einen Tracking-Code zugeschickt, mit dem ich den Aufenthaltsort meines Paketes nachvollziehen konnte.

Ich wartete also sehnsüchtig – Tag für Tag verging und am Status des Paketes veränderte sich nichts. Das Paket war angeblich die ganze Zeit im Verteilerzentrum in Neuwied. Nach 10 Tagen reichte es mir und ich rief bei der Post an und fragte, was mit meinem Paket los sei.

Die Antwort der Mitarbeiterin: „Da stimmt etwas nicht. 10 Tage sind zu lang. Bitte teilen sie dem Versender des Paketes mit, dass dieser einen Nachforschungsauftrag stellen soll. Die Prozedur dauert nur wenige Minuten.“

Weiterlesen

Der einsame Röhrenfernseher auf dem Flur

Ein Röhrenfernseher steht auf dem Flur meines Wohnheims. Hier ist es gang und gebe, dass Menschen Gegenstände, die sie nicht mehr benötigen, auf den Flur stellen, damit sich andere Leute diese zu eigen machen können. Viele Gegenstände sind schon nach kurzer Zeit weg, der Röhrenfernseher dagegen stand dort etwa eine ganze Woche.

Vor gar nicht so langer Zeit hätten sich die Menschen um den Fernseher gekloppt. Heute, in Zeiten von Flachbildschirmen, kräht kein Hahn mehr danach. Dies zeigt, wie sehr die Wertschätzung von Gegenständen von den Konsummöglichkeiten der Menschen abhängt. Es geht nicht so sehr um den Konsum an sich, sondern wichtig ist der Konsum im Verhältnis zum aktuellen Stand der Technik und zu dem anderer Menschen.

Weiterlesen

5Kom(m)a0 – Ein Outlaw unter den deutschen Bieren

In meinem Stammsupermarkt ist es regelmäßig ausverkauft, vor allem, weil eine Bar in der Nähe das Bier palettenweise kauft: 5,0, so heißt eine recht bekannt gewordene Biermarke. Paradoxerweise kann man mittlerweile wirklich von einer Marke sprechen, obwohl sich das Bier als Anti-Marke inszeniert.

Ich zitiere hier den Text, der auf der schwarzen „5,0-Original“-Dose aufgedruckt ist:

„Nur eine einfache schwarz-weiße Dose ! Keine goldene mit aufwändiger Prägung ! Nur eine simple Gestaltung ! Keine teure TV-Werbung ! Diese Ersparnis geht an Sie ! Wir haben so gut wie an allem gespart ! Außer an der Qualität des Bieres ! 5,0 Original ist ein Pilsbier, gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot ! Zutaten: Wasser, Gerstenmalz und Hopfenextrakt ! Setzen Sie Ihr Geld besser ein ! Bezahlen Sie jetzt weniger für ein gutes PILS ohne Schnörkel !“

Weiterlesen

Gastbeitrag: Der Weg zum papierlosen Büro

Das papierlose Büro – es hat mich immer wieder angesprochen und immer wieder habe ich den Gedanken daran verworfen. Zu aufwändig erschien es mir, zu seelenlos und zu aufgeräumt. Doch aktuelle Zahlen haben mich stutzig gemacht. Nach diesen verbraucht der deutsche Durchschnittsbürger jedes Jahr 244 Kilogramm Papier – eine riesige Menge.

Dass dabei nicht nur die Umwelt leidet, sondern auch der vorhandene Platz, versteht sich von selbst. Und es war endlich an der Zeit, zu versuchen, meine Papiere zu ordnen und zu digitalisieren.

Weiterlesen

Bewerbung beim Spielautomatenhersteller Gauselmann

Nachdem meine Bewerbung für RTL2-Frauentausch keinen Erfolg hatte, versuche ich es mit einer weiteren Bewerbung. Diesmal bei der Gauselmann AG. Mal sehen, ob ich die Damen und Herren dort von meinem Charakter überzeugen kann.


Sehr geehrter Herr Gauselmann,

ich habe im Februar letzten Jahres mein Studium der BWL erfolgreich abgeschlossen und möchte nun mit Vollgas ins Berufsleben einsteigen. Ich kenne die Gauselmann AG als profitables Unternehmen, das unter der Marke „Merkur“ Geldspielgeräte entwickelt und produziert.

Während meines Studiums habe ich diverse Praktika im Investmentbanking von Banken absolviert. Dort habe ich gemerkt, wie wichtig es mir ist, einen Haufen Geld zu verdienen. Ich denke, dass die Gauselmann-Gruppe der richtige Arbeitgeber ist, um dieses Ziel zu erreichen.

Weiterlesen

Wie der Zeitarbeitschef seine Sklaven schikaniert

Der betont freundliche Zweigstellenleiter der Zeitarbeitsfirma Insolvea, Meier*, sagt am Telefon: „Heute habe ich eine kleine Aufgabe für Sie. Ist nur kurz, in Wesel, ich nehme Sie mit.“ Leider ist jedoch bereits die Autofahrt nicht kurz, da man bis Wesel eine halbe Stunde unterwegs ist.

Eine typische Masche der Zeitarbeitsfirma ist, anstehende Arbeiten kleinzureden. Die „kleine“ Aufgabe bestand in diesem Fall darin, in bester Bauarbeitermanier eine komplette Seitenwand mit dem Hammer einzuschlagen. Eine körperlich sehr anstrengende Tätigkeit, bei der man hinterher komplett mit Staub bedeckt ist.

Weiterlesen

„Plötzlich Schlampe!“ Bravo zu dieser Schlagzeile

Ich hatte es schon länger vor, aber jetzt habe ich es endlich gemacht. Ich habe mir die aktuelle Ausgabe der bekannten Jugendzeitschrift Bravo gekauft.

Es hat sich viel verändert zu früher. Ich habe die Bravo in meiner Jugendzeit selten gelesen, doch ich meine, dass es früher viele seichte Geschichten über irgendwelche „süßen Boys“ und „Girls“wie Oli P. (Flugzeuge im Bauch) oder Britney Spears gab. Das waren größtenteils harmlose Storys für verträumte Jungen und Mädchen, die einen der gängigen Stars anhimmelten.

Heute ist das anders. Die große Schlagzeile auf dem Cover, zum Großbild von Selena Gomez, lautet: „Plötzlich Schlampe! Rache-Sex! Hey Jus! Ich bin geiler als deine Bitches!“ Wahnsinn, das reichte mir als Kaufargument und schon landete die Zeitschrift in meinem Einkaufskorb. Doch der Heftinhalt sollte meine negativen Erwartungen noch übertreffen.

Weiterlesen