Wirtschaft einfach leben

Zeitarbeit (3): Die Nachteile von Zeitarbeit für Arbeitnehmer

| 9 Kommentare

Zeitarbeiter haben im Vergleich zu fest angestellten Kollegen mit mehreren Nachteilen zu kämpfen. Dadurch entstehen auch für Entleihbetriebe Probleme.

Der erste Teil dieser Artikelreihe handelte von den Kosten der Zeitarbeit, während es im zweiten Teil um die Vorteile von Zeitarbeit für Unternehmen ging.  Der letzte Teil meiner Serie  dreht sich um die Nachteile, die sich aus der Zeitarbeit ergeben.

Dazu müssen wir uns die Situation der Zeitarbeiter verdeutlichen: Viele Zeitarbeiter arbeiten für kurze Zeit in einem Unternehmen, ehe sie dort nicht mehr gebraucht werden. Teilweise wird ein Zeitarbeiter in einem Unternehmen vom einen auf den anderen Tag abgezogen und hat manchmal nicht einmal die Möglichkeit, sich zu verabschieden. So springt er von Unternehmen zu Unternehmen, immer mit der Hoffnung, irgendwo eine Festanstellung zu ergattern.

Kehrseite der Flexibilität

Die große Flexibilität der entleihenden Unternehmen hat noch weitere negative Folgen für den Leiharbeiter: Er kann nicht davon ausgehen, nach Ende eines Arbeitseinsatzes in einer anderen Unternehmung arbeiten zu können, sondern muss damit rechnen, dass er aufgrund mangelnder Einsatzmöglichkeiten die Kündigung erhält. Zeitarbeitern fehlt deshalb finanzielle Planungssicherheit: Die Aufnahme eines Kredites zwecks Bau eines Hauses oder Finanzierung einer größeren Anschaffung beispielsweise macht für diese Beschäftigten wenig Sinn. Auch würden meiner Erfahrung nach viele Zeitarbeiter gerne darauf verzichten, von Unternehmen zu Unternehmen zu wandern. Schließlich verhindert dieses ,,Vagabundenleben“, dass man sich in eine Firma integrieren und langfristige Beziehungen aufbauen kann.

Eine Festanstellung ist für die meisten Zeitarbeiter also erstrebenswert, weil diese eine größere Planungssicherheit  und Verwurzelung bedeutet. Zudem verdienen fest Angestellte mehr Geld als Zeitarbeiter. Dies gilt unabhängig von der Branche bzw. dem Bildungsabschluss (nachzulesen im Zeitarbeitsbericht der Bundesagentur für Arbeit, hier als pdf-Datei verfügbar).

Teilweise mangelnde Wertschätzung im Unternehmen

Industrie

Bild: Ein klassisches Feld der Zeitarbeit: Die produzierende Industrie

Hinzu kommt, dass Leiharbeiter in einigen Unternehmen als Arbeiter zweiter Klasse gelten, bzw. so behandelt werden. Ich habe von mehreren Arbeitskollegen, die wie ich im Helferbereich gearbeitet haben, Derartiges gehört. Ich persönlich habe noch keine schlechten Erfahrungen dieser Art gemacht, aber ich habe bislang nur in zwei Firmen gearbeitet. Bei youtube gibt es Videos, die etwa davon berichten, dass Zeitarbeiter andere Arbeitskleidung bekommen als die Stammbelegschaft. Weiterhin habe ich  gelesen, dass eine Leiharbeiterin ihren fest angestellten Arbeitskollegen in Ihrer Freizeit kostenlos die Haare geschnitten hat, damit Sie von diesen für eine Festanstellung empfohlen wurde.

Sicherlich ist dies ein sehr extremes Beispiel, aber es verdeutlicht folgende Problematik: Leiharbeiter, die sich eine Festanstellung wünschen, sind oftmals ihren fest Angestellten Mitarbeitern ausgeliefert, da deren Urteil über eine mögliche Festanstellung entscheidet. So erhalten Festangestellte eine Machtposition, die das ein oder andere Mal auch ausgenutzt wird. Es bleibt festzuhalten, dass schlechte Bezahlung, mangelnde Planungssicherheit und Verwurzelung der Zeitarbeiter zu eben geschildertem Problem der Machtposition des fest Angestellten führen.

Die Chancen, von einem Unternehmen übernommen zu werden, scheinen gering zu sein, wie dieser Artikel der Zeit nahelegt. Auch meine Arbeitskollegen berichteten davon, dass es sehr selten vorkomme, dass Personen in ein festes Arbeitsverhältnis gelangen.

Schlechte Motivation auch Problem der Arbeitgeber

Die Probleme der Zeitarbeiter führen nicht selten dazu, dass diese wenig motiviert sind. So gibt es viele Zeitarbeiter, die immer wieder unentschuldigt fehlen und Abmahnungen von ihrem Arbeitgeber erhalten oder schlechte Arbeit abliefern. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob sich diese mangelnde Motivation alleine durch die Zeitarbeit ergibt, oder ob diese auch noch weitere Ursachen hat, die z.B. mit dem Werdegang des Zeitarbeiters zu tun haben.

Letztlich sind also die Probleme des Zeitarbeiters in Form von schlechter Bezahlung, fehlender Planungssicherheit und mangelnder Wertschätzung im Unternehmen auch die Probleme des Unternehmens, das die Leiharbeiter beschäftigt. Hier können Personalverantwortliche zumindest dafür sorgen, dass Leiharbeiter im Entleihbetrieb respektvoll behandelt werden und damit deren Motivation erhöhen.

[Gesamt: 8   Durchschnitt:  2.5/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.