Wirtschaft einfach leben

Verarscht von Netflix´ Making a Murderer

| 24 Kommentare

Bei Netflix gibt es eine „Dokumentationsserie“ namens Making a Murderer. Die hat nichts mit Wirtschaft zu tun, doch nach diesem emotionalen Wechselbad von bestürzt bis hin zu wütend, muss ich dazu einfach einen kleinen Artikel schreiben.

Hier geht es darum, warum ich mich verarscht fühle von den Machern der Serie. Warum ich der Ansicht bin, dass es sich bei Making a Murderer nicht um eine Dokumentation handelt.

Für alle, die die Serie gerade ansehen, oder noch anschauen wollen: Der folgende Text enthält Spoiler.

Making a Murderer ist eine Serie bei Netflix, die die Ereignisse um Steven Avery nachzeichnet, der 18 Jahre seines Lebens unschuldig im Gefängnis verbrachte und, kurz nach seiner Entlassung aus der Haft, eines Mordes angeklagt wird.

Die Guten und die Bösen sind klar definiert

Als ich die erste und bislang einzige Staffel zu Ende gesehen hatte, war ich fassungslos. Steven Avery verurteilt, Branden Dassey ebenso. Die korrupten Cops nicht zur Rechenschaft gezogen. Wie kann das sein? Wie schlimm ist es eigentlich um den Zustand des amerikanischen Rechtssystems, ach was, der ganzen Welt bestellt?

Das muss doch für jeden offensichtlich sein, dass Steven Avery es nicht getan hat. Dass er reingelegt wurde. Branden Dessy wurde doch von den Cops manipuliert und zu seinem falschen Geständnis überredet, glasklar. Und dieser Staatsanwalt Ken Kratz, der selbstverliebte Gockel, der steckt doch mit den korrupten Cops unter einer Decke, hundertprozentig. Eine große Verschwörung gegen die Avery-Familie!

Vielen anderen Menschen, die die Serie angesehen hatten, ging es genauso. Mehr als eine halbe Million Menschen unterschrieb bei change.org eine Petition an den US-Präsidenten, dieser solle Steven Avery begnadigen und aus der Haft entlassen (Der Präsident ist für diesen Fall jedoch gar nicht zuständig). Auf der anderen Seite erhielt der damalige Bezirksstaatsanwalt Ken Kratz nach eigener Aussage über 4000 Morddrohungen.

Nachdem ich mich von meiner Fassungslosigkeit und Ohnmacht wieder erholt hatte, die das Ende der Serie bei mir hinterlassen hatte, entschloss ich mich dazu, mir im Internet Einzelheiten zu den Geschehnissen der selbsternannten Dokumentationsserie anzusehen. Und mir wurde klar, dass sich die Serie eigentlich nicht mit dem Begriff Dokumentation schmücken darf.

Von einer Doku erwarte ich, dass Sie mir die wesentlichen,  für einen Sachverhalt relevanten Fakten nennt. Dass ich ein umfassendes Bild bekomme und mir meine eigene Vorstellung machen kann, was sich tatsächlich abgespielt hat. Making a Murderer erfüllt diese Erwartungen in keinster Weise. Making a Murderer ist einseitige Unterhaltung, die darauf abzielt, Steven Avery und Branden Dessy als Justizopfer darzustellen und Polizisten wie James Lenk oder Staatsanwalt Ken Kratz als die korrupten Bösen.

Making a Murderer verschweigt, was gegen die Unschuldigkeit Averys spricht

Making a Murderer verschweigt vor allem im Fall Steven Avery’s etliche wesentliche Punkte, die für dessen Schuld sprechen. Das betrifft einerseits die Vorgeschichte Averys, der bereits zuvor des sexuellen Missbrauchs von Frauen beschuldigt war. Hinzu kommt: Anders als in der Doku dargestellt, soll Avery die Katze nicht über ein Feuer geworfen haben, worauf diese zu brennen begann. Er soll die Katze mit Benzin übergossen und dann angezündet haben.

Weiter geht es mit wesentlichen Indizien, die Avery belasteten. Es wurde DNA von Avery im Auto der toten Frau gefunden, nicht nur sein Blut. Die Kugel mit der DNA, die die Polizisten in der Garage Avery’s fanden, wurde mit einem Gewehr Avery’s abgefeuert, dass sich über dessen Bett befand. Am Tag, an dem das Mordopfer Theresa zuletzt gesehen wurde, rief Avery zweimal mit unterdrückter Nummer bei dieser an. Es gibt noch etliche Dinge mehr, schaut euch die Liste selbst einmal an.

Hinzu kommt. Bei den Befragungen durch die Polizei gaben Avery und Dessy zunächst unabhängig voneinander an, den Abend der Tat getrennt verbracht zu haben. Erst später wechselten beide zu der Version, wonach sie zusammen ein Lagerfeuer gemacht haben (und möglicherweise die Überreste Theresas verbrannten). Weshalb die Lüge der beiden, weshalb nannten sie nicht ihr angebliches Alibi, weshalb verschwiegen sie das Feuer? Dessy antwortete zusätzlich im Verhör der Polizei auf die Frage, mit welcher Waffe Avery Theresa erschossen habe, korrekt mit der Angabe der Waffe, die über Averys Bett hing.

Außerdem: Die Polizisten Colborn und Lenk waren persönlich nicht von der Anklage Avery’s betroffen, für die falsche Verurteilung verantwortlich zu sein. Der Bezirk Manitowoc wurde durch seine Versicherung bei der Kompensationszahlung an Avery unterstützt, einzig die Versicherung des ehemaligen Polizeichefs Kochourek weigerte sich, dessen Schaden zu übernehmen. Worin liegt also für Colborn und Lenk das Motiv, selbst schwere Straftaten zu begehen und falsche Beweise gegen Avery zu platzieren? Um Kocourek vor einer persönlichen hohen Strafzahlung zu schützen? Das erscheint mir unwahrscheinlich.

Alles in allem ergibt sich ein vollkommen anderes Bild bei Hinzunahme dieser Fakten. Ein Bild, das es für mich plausibel erscheinen lässt, dass Avery die Tat begangen hat.

Ziel: Der Zuschauer soll mit den Guten mitfiebern im Kampf gegen das Böse

Making a Murderer berichtet einseitig über Dinge, die Avery entlasten und lässt Dinge beiseite, die diesen belasten. Und warum macht die selbsternannte Doku-Serie dies? Nach Aussage der beiden Macherinnen haben diese so viel Material gesammelt, dass sie nicht alles in der Serie unterbringen konnten. Wie lächerlich ist diese Aussage? Nebensächlichkeiten kann man weglassen, aber doch nicht wichtige Fakten, die ein ausgewogeneres Bild über die Realität vermitteln.

Und dann ist da die Aussage, man habe mit der Doku nicht das Ziel verfolgt, für Steven Avery einzutreten, sondern die Fehler des amerikanischen Justizsystems aufzuzeigen. Wie kann man die Fehler eines Systems aufzeigen, wenn man einen Fall einseitig und damit nicht realistisch darstellt?

In Wahrheit ging es vorwiegend darum, dem Zuschauer eine fesselnde Story zu erzählen. Eine Geschichte, die diesen fassungslos vor dem Bildschirm zurück lässt. Einen Krimi mit der Faszination des Echten. Die Story fesselt so sehr, weil sie die Charaktere konsequent in gut und böse einteilt. Gut sind Avery, der minderbemittelte Brendan Dessy, die Eltern Averys und die beiden Anwälte Averys. Schlecht sind Kratz und die Polizisten Lenk, Colbourn sowie Kocourek und Kusche.

Solch eine Erzählweise ist legitim, wenn es um fiktionale Geschehnisse geht. Doch es geht nicht, dem Zuschauer einen realen Mordfall einseitig aus Sicht der Verteidigung zu präsentieren und das ganze dann eine Dokumentation zu nennen. Der Fall hat reale Auswirkungen auf die Protagonisten. Die beiden Anwälte Averys werden als Sexsymbole und Helden gefeiert, Ken Kratz erhält Morddrohungen. Reaktionen der Zuschauer auf etwas, das sie für die Realität halten, dieser jedoch nicht entspricht.

Viele Menschen übernehmen ungeprüft das Bild, das Making a Murderer vermittelt

Wenn ich mir bei Youtube Videos zu diesem Fall anschaue und sehe, dass in einem Video einer der beiden Avery-Anwälte interviewt werden und kein Wort darüber verloren wird, wie die Faktenlage wirklich war und wie im Kommentarbereich Ken Kratz als Cunt beleidigt wird, wird mir ganz anders. Ich bin schockiert, wie sich viele Menschen ihre Meinung bilden beziehungsweise sie sich vorkauen lassen. Wie sie nicht kritisch hinterfragen.

Da muss man sich nicht wundern, dass Menschen wie Trump in den USA Präsident werden oder in Europa die rechtspopulistischen Parteien erstarken. Dass Menschen Politikern hinterherlaufen, die Ausländer pauschal als Kriminelle stigmatisieren. Dass Menschen an Zulauf gewinnen, die einfache Lösungen versprechen.

Ich sehe als berechtigt an, dass Making a Murderer immer wieder das große Medieninteresse an dem Fall Avery und Dassey zeigt und unterschwellig die Vorverurteilung Averys kritisiert. Da geht die Serie auf den wichtigen Punkt ein, dass Geschworene durch die mediale Berichterstattung zu vorgefertigten Meinungen kommen. Doch die Serie begeht ebenso den Fehler, Menschen einseitig zu informieren.

Making a Murderer schadet damit echten Menschen, von denen ein undifferenziert negatives Bild vermittelt wird. Die Macher der Serie betrügen den Zuschauer, der eine Dokumentation des Mordfalls erwartet. Und sie entwerten dadurch das berechtigte Anliegen, Lücken im Justizsystem der USA aufzuklären.

Zum Abschluss noch ein Interview mit Ken Kratz, der sich detailliert zu Making a Murderer und den verschwiegenen Fakten äußert. Und ganz so unsympathisch wie er in Making a Murderer porträtiert wird, wirkt er auf mich nicht.

photo credit: Tex Texin „Crime Scene Do Not Cross“ tape via photopin (license)

[Gesamt:21    Durchschnitt: 2.8/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

24 Kommentare

  1. Stimmt die Katze wird immer wieder erwähnt, ich persönlich vergleiche kein Tier mit einem Menschen. Sicher sind tierquäler schilmm, er hat es auch in seiner Jugend gemacht. Aber ist jeder der in seinem Leben einmal ein Tier gequält hat, auch in der Lage einen Mensche zu verstückeln. Was ich mich halt immer wieder Frage. Wenn die Beweise doch vorher da waren mit der Kugel den Schlüssel etc. warum wurde im Vorfeld bei X durchsuchungen nichts gefunden. Und wo ist das Blut des Opfers. Warum wurde mit einer Art Spritze sein Blut aus der Ampulle genommen, für was ? Ich könnte auch X verschiedene Dinge aufzählen, für welche die Anklage und Sie keine erklärung haben. Es muss doch jemand da gewessen sein und mit der Spritze da reingestochen haben und blut entnommen haben, aber warum wieso weshalb.

    Sicher: „Der Bezirk Manitowoc wurde durch seine Versicherung bei der Kompensationszahlung an Avery unterstützt…“ wir reden hier aber von den 400.000 nicht von den ursprünglich 30 Millionen 😉 sicher diese summe ist für eine Versicherung ein klacks…. wenn damit alles erledigt ist. =) bei 30 millionen wenn das durch gegangen wäre, sieht die welt schon anders aus.

  2. Satz mit X…

    Tu Dir selbst einen gefallen und schaue die Doku nochmal und am besten genau hinsehen und hören. Das meiste was Du versuchst hier „Aufzudecken“, wird in der Doku erwähnt. Steven Avery wird sowohl als guter als auch Böser hingestellt. Jeder zuschauer kann das neutral begutachten. Jedoch sprechen die Beweise für sich. Ein wenig logik und
    Tertis können, dann merkt man schnell, das Avery unschuldig ist und ein Opfer des Systems. Es ist leichter ein Redneck zu verutreilein und unterbelichteten jungen im ALter von 16 (Was Rechtswidrig war), als 50 Polizisten und Offizielle eines Bundesstaates. Sein anwesen wurde wie oft durchsucht? 7x oder so. Das ist unlogisch und unprofesionell.

    Bleib mal bei deiner Theorie, die aus der Luft gegriffen ist!

    • Das letzte, was ich nochmal mache, ist die Doku anschauen. Mich wundert, dass du die Darstellung in der Doku für ausgewogen hältst. Avery wird aus meiner Sicht positiver dargestellt, als er in Wirklichkeit ist.

      Ich behaupte nicht, zu wissen, dass Avery schuldig ist. Ich sage nur, dass viel mehr auf Avery und den Jungen hindeutet, als uns die Doku glauben machen will.

      • Bist du irgendwie auch einer von den Cops.
        Gibst dich hier total angepisst.
        Die DOKU erwähnt aber auch alles was von dir gerade angezweifelt wurde.
        Wie seine DNA an die Motorhaube kam. Wie lange er hätte die Motorhaube anfassen müssen um so viel DNA abzugeben. Meinst du er stand 4 Stunden mit der Motorhaube in der Hand?
        Und mit der Waffe wurde auch alles geklärt Kollege. Die besten und größten Wissenschaftler der USA haben die ganzen Tests durchgeführt und alle, aber auch wirklich alle sagen, dass so nicht der Tathergang war und Steven das niemals so gemacht haben könnte. Spiel hier nicht die eingeschnappte Leberwurst und werde mal ein wenig blickig.
        Korrupter geht es ja wohl nicht mehr.

  3. Ich denke, dass die 2. Staffel MAM jeden Zweifel beiseite legt. Mrs. Zellner hat so gut wie jeden „Beweis“ den man angeblich gegen Steven Avary in der Hand hatte wiederlegt. Mal ganz abgesehen von der Sache mit der Katze. Die ist tatsächlich passiert, dies gab SA auch zu und diese Tatsache wurde nicht verschwiegen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich Tierquälerei keineswegs als Kavaliersdelikt bezeichnen würde, muss dies aber noch lange nicht heißen, dass dieser Mensch auch morden würde. Deiner Definition einer Dokumentation kann ich mich nur anschließen. Allerdings kann eine Dokumentation nicht ausgewogener sein als die Geschichte selbst. Und das ist sie eben nicht. Und woher möchtest du wissen, dass SA positiver dargestellt wird als er ist? Dafür müsste er dir persönlich bekannt sein. Ich denke nicht, dass du das beuteilen kannst. Ich kann dir nur empfehlen oder besser ans Herz legen, dir die 2 Staffel anzuschauen.

    • Ich habe zur Zeit der Artikelerstellung diverse Dokumente angeschaut, die über Seiten wie reddit einsehbar sind. Dort ergab sich für mich ein vollkommen anderes Bild, als die Doku gezeichnet hat. Aus diesen Dokumenten geht nicht eindeutig hervor, dass die beiden Angeklagten schuldig sind. Doch es ist bei weitem wahrscheinlicher, als die Doku uns glauben machen möchte.

      • Ich denke Du solltest Dir mal Making a Murderer 2 anschauen.

        Mir ging es ähnlich wie Dir – ich hatte hunderte Seiten im Netz gesehen und war überzeugt davon das Avery wahrscheinlich schuldig war. Allerdings ist dies bei genauerem Anschauen der folgenden Fakten nun nicht mehr wahrscheinlich:

        – Die Kugel die man in der (staubigen) Garage fand, beinhaltet nur Holz und auch kein Blut. Es ist offenbar eine alte Kugel, die man durch die Holzwand in die Garage geschossen hatte. Allgemein wurde da überall rumgeballert und daher liegen dort auch überall Kugeln

        – Auf dem Tupfer, mit dem man von der Autoklappe einen Abstrich gemacht haben will, befindet sich keinerlei Verfärbung (von Öl, Rost, etc) und die DNA Ausschläge sind so gravierend, das sie nicht von der Hand oder Schweiß stammen können.

        – Halbachs Handy wurde zuletzt mehrere Kilometer von Averys Grundstück geortet

        – Bobby Dessay hatte einen Computer, auf dem er Tausende Fotos von kinderpornografischen Material und zerstückelten Frauen aufbewahrte.

        – Bobby Dessay verließ das Averyanwesen unmittelbar nach Teresa Halbach.

        – Suchhunde schlugen an einem Waldgebiet an, genau dort wo Halbach zuletzt geortet wurde. Offenbar wurde sie dort kurzzeitig begrabe, bis sie dann später vergraben wurde

        – In einer Kiesgrube neben dem Avery Grundstück fand man noch weitere Knochen ANDERER Menschen, viele mit Schnittnarben.

        – Ryan Hillegas besaß einen Terminkalender mit von Halbach eingetragenen Terminen, der nur aus dem Auto stammen kann. Demzufolge muss Hillegas am/im Auto gewesen sein.

        – Viele Beweise (wie die CD mit den Bildern) die gegen die Tatthese sprache hat die Staatsanwaltschaft bewusst unterschlagen.

        etc. etc. etc.

  4. Ich habe beide Staffeln gesehen und muss zugeben, dass ich zunächst denke die waren es nicht. Es sprechen ja wirklich viele Dinge dagegen. K. Zellner und ihr Team geben sich sehr viel Mühe das Gegenteil zu beweisen und es klingt das meiste sehr plausibel. Aber auch komisch, zunächst verdächtig sie den Mitbewohner, dann den Ex, dann die Polizei, dann Bob Dassey.Also so eine Rieseverschwörung ist auch absurd. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei so vielen Beteiligten einer mit der Wahrheit rausrückt bzw. sich verrät wäre doch recht groß. Also am Ende des Tages weiß man nicht mehr wem man glauben kann
    Sehe mir zur Erinnerung gerade die 1. Staffel wieder an. Der der behauptet es sei nicht möglich, dass man SA DNA am Autoschlüssel platziert hätte, der lügt doch. Wer sich mit Körpersprache auskennt sieht das. Und warum sollte jemand der soetwas erlebte und in Erwartung ist soviel Geld zu bekommen soetwas tun? Seine Freundin war gerade im Gefängnis, vielleicht ist er so gestört und es ist echt passiert. Außerdem denke ich Netflix möchte einfach nur den Zuseher fesseln, und das gelingt leider. Ob K. Zellner echt so ein guter Mensch ist oder ob Ruhm, Geld nicht dominieren? Jedenfalls zu behaupten, SA hätte sie nicht engagieren dürfen wenn er es war, denn sie findet die Wahrheit heraus klingt sehr überzeugend aber kann auch die volle Masche sein.

  5. Ich habe auch beide Staffeln gesehen und zusätzlich recherchiert. Alle Kritiker und Befürworter haben eines gemeinsam: Niemand kann aufgrund der Fakten mit Sicherheit und reinem Gewissen zum Urteil kommen – Avery und Dassey waren es. Bei Brendon haben ich sogar noch mehr Zweifel an seiner Beteiligung. Aus diesem Grund alleine sollten Beide nicht im Gefängnis sitzen.

  6. Das Problem sehe ich dass manche Indizien aus einem Buch zu stammen scheinen ( denke aus dem von kraatz).

    Diese kann ich schonmal nicht wirklich ohne untermauerung als Beweise ( Indizien) anerkennen.

  7. So so, Ken Kratz ist also nicht so unsympathisch, wie er in der Doku dargestellt wird… seltsam, wenn man bedenkt, dass er von seinem Amt zurück treten musste, weil er Frauen auf wirklich widerliche Weise Sex-Nachrichten und arrogante, selbstverliebte Kommentare geschrieben hat wie: Ich bin der Hauptgewinn – Ich verdiene sechsstellig uvm.
    So einer ist natürlich auch als ehrlicher, pflichtbewusster Staatsanwalt ernst zu nehmen?!

  8. Für mich ist alles klar,4 Tage nach dem einreichen der 36 mln Dollar Klage verschwindet eine hübsche Mädel,ihre Auto findet man auf dem Schrottplatz von Avery Familie das Ersatz Schlüssel wurde erst beim dritten Untersuchung gefunden,der Junge Dessey ist einfach Dum er wollte nur schnell Heim weil er eine Projekt in der Schule um13uhr30 hatte.der arme Bursche hat alles zugegeben was die Idioten von Polizei ihm vorgesagt haben! für mich stinkt die Sache gewaltig!der einzige der ins Knast gehört ist der sogenannte Sheriff Petersen,der wird so oder so in der Hölle Braten!

  9. Willkommen in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

  10. Noch nie habe ich einen größeren Mist gelesen.

    Dass die DNA mehr als offensichtlich am (im Auto fand man lediglich Blut) platziert wurde, konnte bereits erwiesen werden.

    Warum Avery Talbach anrief, war auch Gegenstand neuer Ermittlungen.

    Das „Mordgewehr“ gehörte bereits dem Verpächter Stevens; eigenen Aussagen zufolge hatte dieser vor dem Einzug Stevens in den Trailer ca. 3.000 Kugeln auf dem Gelände verschossen. Auf dem „gefundenen“ Projektilrest fand man zudem keinerlei DNA oder Knochenreste.

    Wenn du von der Schuld der beiden Menschen überzeugt bist, dann ist das dein gutes Recht. Wenn du dabei allerding längst widerlegte „Beweise“ heranziehst, zeugt das lediglich von deiner Begriffsstutzigkeit.

    FYI: Ich habe die Serie nie gesehen; habe mich bereits vorher mit diesem Fall beschäftigt und sämtliche einsehbaren Unterlagen, Aussagen, Interviews und Statements gesehen. Selbst mir ist es unmöglich, ein „Unschuldig“, „Nicht schuldig“ oder „Schuldig“ festzumachen.

    Lösch diesen Kram da oben besser, du machst dich lächerlich.

  11. Pingback: 6 Gründe, warum Netflix Konkurrenz dringend nötig hat! | Juri Kristiansen

  12. Die meisten Punkte die in diesem Artikel genannt werden, sind meiner Meinung nach kein Indiz dafür, dass er tatsächlich schuldig sein könnte. Schau dir ruhig Mal die zweite Staffel an, jede einzelne Punkte die du hier im Artikel erwähnt wird behandelt.

  13. Ich habe gerade deinen artikel hier gefunden und ich muss sagen,ich bin schockiert.schockiert über deine aussagen und behauptungen.ich habe auch beide teile angesehen,von anfang bis zum ende und ich komme bei beiden teilen zu dem schluss,wie viele andere auch,das dies eines der grössten komplotts gegen steven und brendan war,den ich je gesehen habe.ich weiss nicht was du da recherchiert hast,aber alles wird in diesen beiden teilen zusammen getragen.diese unschuldig abgesessenen 18 jahre,die steven in seinem leben genommen wurden,wer hat da nachgefragt,von der regierung,ob sie es irgendwie wieder gut machen können,ganz im gegenteil,ohne diese hervorangende arbeit der anwälte im nachhinein,wonach eindeutig seine unschuld erwiesen wurde.

    Hätte steven die vollen 32 jahre abgesessen,für etwas,was er nicht begeangen hatte,obwohl es eindeutige hinweise auf einen anderen täter gab,was auch in zeugenprotokollen oder polizeiberichten einzulesen war,trotzdem wurde in nach diesem wissen nur in eine richtung ermittelt,und zwar in steven averys.und warum das alles,weil der polizeichef immer noch ein auge auf ihn hatte und diese anschuldigungen an steven,ihm endlich die lang ersehnte möglichkeit gab,steven avery aus dem verkehr zu ziehen,darauf hatte er schon eine weile gewartet,was auch in der serie und in berichten der polizei rauszufiltern war.dann diese unerwartete wende nach 18 jahren,da bekamen die herren,die an dem ganzen komplott gegen steven,beteiligt waren,mächtig kalte füsse,denn plötzlich waren sie angreifbar,sie mussten befürchten,das sie zur verantwortung gezogen werden,und das sie wahrscheinlich noch mehr zu verbergen hatten,als nur im avery fall.nur konnten sie durch die eindeutigen,entlasstenden beweise averys,diesen nicht mehr im knast festsetzen.derjenige,der sie alle zu fall bringen konnte,war plötzlich draussen und war eine bedrohung für alle beteiligten geworden,was auch sehr schön rauszusehen und zu hören ist,nachdem man sich diese ganzen anhörungen angesehen hat,es ist doch eindeutig,wieviele der verschwörer sich in widersprüche verwickelt haben,nachdem avery auf schmerzensgeld geklagt hat.dann wieder eine unerwartete wende,welche allen verschwörern im avery fall davor,schön in die karten spielte,wieder hatten sie den sündenbock steven,er musste schnell wieder hinter gitter,bevor die verschwörer im vorigen fall richtig auf die fresse kriegen.steven avery war wieder schuldig für sie,obwohl sie noch nichts,aber auch garnichts über diesen fall wussten,ausser,das das auto der vermissten theresa,in der hintersten ecke des grundstücks der averys gefunden wurde und das ausgerechnet,von einer angehörigen der vermissten.warum hat steven das auto nicht gleich in die presse gesteckt und es zum würfel verarbeitet,so hätte das auto niemand gefunden und keiner wäre auf avery gekommen,stattdessen versucht steven das auto in der hintersten ecke des autohofes zu verstecken?

    was für ein riesen blödsinn,er wusste nicht mal,das sich das fahrzeug überhaupt auf dessen hof befand.in den berichten und aussagen,und auch in den späteren ermittlungen der anwältin kathleen zellner,ist für jeden laien ersichtlich,das das fahrzeug von theresa von jedem aus dem ort da abgestellt hätte werden können.stevens berufungsanwältin kathleen zellner,deckt im laufe der jahre soviele ungereimtheiten auf,die so zum himmel stinken,das die verschwörer schon mit gasmasken rumlaufen müssten.zumal es auch in diesem fall wieder 2 andere verdächtige gab und trotzdem wurde wieder nur in eine richtung ermittelt,nämlich in die von steven avery und später auch noch in die von brendan dassey,zumal dieser erst ein paar tage später verhaftet wurde,komischer weise.die spürhunde,die schnurstracks zum steinbruch dackelten,das haätte die ermittler schon stutzig machen müssen,aber niemand ermittelte daraufhin auch mal in eine andere richtung,ganz im gegenteil,die schuldigen waren für sie ja schon längst gefunden.warum wurden die autoschlüssel des toyota denn nicht bei den ersten beiden durchsuchungen gefunden wurden,weil es vorher keine schlüssel gab,was auch in den berichten und anhörungen bestätigt wurde,es wurden bei diesen ersten durchsuchungen keine schlüssel entdeckt,das hätte einen richter mit vernünftigen urteilsvermögen schon stutzig machen müssen,dann diese schnippische aussage des ken kratz im zusammenhang mit den dann,viel später gefundenen autoschlüsseln.

    ganz ehrlich,es wurden im laufe der jahre,soviele wiederlegbare ungereimtheiten und manipolierte beweise,durch die hervorragende kathleen zellner aufgedeckt,mit hilfe von vielen experten,was bei den vorrangegangenen ermittlungen alles nicht erfolgt ist,was den verteidigern von avery und dassey ja durch das gericht verweigert wurde,wodurch ihnen überhaupt keine reale chance auf eine vernünftige verteidigung gelassen wurde.es wurde und wird noch immer mit aller macht,durch korruption verhindert,das der oder die wahren täter zur rechenschaft gezogen werden können.ich bin der meinung,das sie wissen,wer der oder die wahren täter sind,diese aber immer noch durch korruption geschützt werden,damit dassey und avery für immer hinter gitter bleiben.

  14. Pingback: Serien: The most overrated (Finale) | Juri Kristiansen

  15. Ich habe es mir angeschaut und ohne viel Worte zu verlieren , nehmt Euch mal den Bobby Dassey vor , denn Er hat kurz danach dass Anwesen verlassen. Es ist so traurig , dass es bestimmt noch viel mehr Unschuldige gibt und diese keine Chance haben es anzufechten.

  16. Die Verurteilung hätte nie stattfinden dürfen. Der Fund fast aller Beweise war unschlüssig, ein Tathergang nie eindeutig. Viele Argumentationen der Ankläger waren Vermutungen und Beschuldigungen, die weder Hand noch Fuß hatten.

    Nach Beweislage, die mehr als brüchig war, wäre eine Verurteilung normalerweise nicht möglich gewesen. Das das Justizsystem der USA aber ein Witz ist, kam es eben dazu. Wer will schon gerne, dass sein Urteil von einer Gruppe Zivilisten entschieden wird, die teil befangen und voreingenommen sind und zu Teilen unterschiedliche Meinungen zur Schuldigkeit haben. Kann man sich ja vorstellen, dass da ein Alpha-Männchen versucht, die Segel in seinen Wind zu richten.

    Ganz ausgeschlossen werden wird die Schuldigkeit vob Dassey und Avery nie solange nicht der wahre Mörder gefunden wird. Allerdings sind einige Beweisfunde so irrwitzig, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann

    1) ein offen und gut sichtbar auf dem Schrottplatz abgestellten Opferfahrzeug
    2) Patronenhülsen, die erst nach mehrmaliger Durchsuchung gefunden wurden, obwohl dort tausende herumlagen ind keine davon dem Opfer zugeordnet werden kann
    3) ein Schlüssel des Opfers, der direkt neben dem Schreibtisch in Averys Zimmer lag. Aber erst beim dritten Mal Durchsuchen plötzlich auftauchte
    4) gefundene Knochenreste, die so klein sind, dass das Opfer hätte durch nen Fleischwolf gedreht werden müssen
    5) Knochenreste, die so verbrannt sind, dass normales Lagerfeuer kaum anrichten kann
    6) kein Blut….keeeeiiiinnn Blut, dass den vermuteten Tathergang überhaupt im Ansatz sinnhaft macht. Nicht im Dchlafzimmer, nicht in der Garage noch irgendwo. Nur ein Tropfen, der keinen Tathergang beschreibt und ein paar Schmierer im Auto. Wie soll die Frau dort erschossen, Kehle durchgeschnitten und danach zerstückelt worden sein. Es wurden nicht mal im Ansatz Proteine nachgewiesen, die selbst bei einer Intensivreinigung noch zu sehen sind. Avery wird ja wohl kaum sein Schlafzimmer und die Garage bis unters Dach mit Bleiche getränkt haben.
    7) Ein zurückgebliebener Junge, dem der komplette Tathergang in den Mund gelegt und erzwungen wurde in der Hoffnung, er könne wieder gehen ( diese Verhörung hätte niemals auch nur im Ansatz als Beweismittel zugelassen werden dürfen)
    8) Avery kam nach 18 Jahren in Unschuld aus dem Gefängnis, erwartete eine Zahlung in Millionenhöhe, um sorgenfrei leben zu können……und begeht einen Mord, der ihm relativ schnell nachgewiesen werden konnte?

    Vielleicht kommt ja doch noch raus, dass sie schuldig sind mit klaren Beweisen. Bisher ist der Prozess und die Verurteilung aber eine Verachtung vor den Bürger- und Menschenrechten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.