Die zweifelhaften Methoden von Aldi Talk – so tappte mein Bruder in die Kostenfalle

Mein Bruder ist bei Aldi Talk und benutzt dort regulär eine Flatrate für Telefon und Internet. Der Anbieter bietet dabei günstige Konditionen. Im Prepaid-Tarif zahlt man knapp 8 Euro für 4 Wochen.

Bislang war mein Bruder eigentlich ganz zufrieden.Bis vor einigen Tagen sein Startguthaben in Höhe von 30 Euro aufgebraucht war. Da nahm das Unheil seinen Lauf. Am Ende hatte er einen Schaden von 100 Euro für einige Tage Nutzung.

Was war passiert? Ausgangspunkt war, wie bereits beschrieben, dass mein Bruder nicht mehr genug Guthaben für die Flatrate auf seinem Konto hatte. Dies führt bei Aldi Talk dazu, wie bei vielen Anbietern übrigens, dass die Flatrate deaktiviert wird und der teure Basistarif stattdessen aktiv wird.

Basistarif bleibt nach Aufladung bestehen

Mein Bruder lud kurz danach sein Konto manuell auf. Eigentlich war jetzt genug Geld vorhanden, als dass Aldi Talk hätte zurück wechseln können in den Flatrate-Tarif. Doch genau das macht Aldi Talk eben nicht. Mein Bruder konfigurierte  die automatische Aufladung neu, ohne daran zu denken, dass er den Tarif nun umzustellen hatte.

Ein Telefongespräch zu einem nicht Aldi-Talk-Mitglied kostet hier satte 11 Cent pro Minute, doch was noch viel schwerer wiegt: Es werden 24 Cent je heruntergeladenem MB fällig. Ein wahnsinnig hoher Preis: Für nur 500 MB heruntergeladene Daten werden bereits 120 Euro fällig.

Mein Bruder erhielt in der Zeit zwar mehrere SMS mit der Information, dass sein Konto erfolgreich aufgeladen wurde. Er ging jedoch von einem Fehler von Aldi Talk aus, was angesichts der Sparpolitik vieler günstiger Anbieter sicherlich nicht abwegig ist.

Aldi Talk macht Kasse durch Unachtsamkeit seiner Kunden

So ergaben sich innterhalb weniger Tage Kosten von 100 Euro, statt der sonst üblichen 8 Euro für einen ganzen Monat. Mein Bruder fühlt sich betrogen und ich kann ihn verstehen.

Der Fairness halber erwähnte mein Bruder mir gegenüber, dass Aldi Talk ihn informierte, dass sein Flattarif deaktiviert wurde und neu aktiviert werden müsse. In einer anderen SMS schrieb der Anbieter, dass per Kurzwahl weitere Infos zur Deaktivierung der Flat abgerufen werden können.  Erfahrene und aufmerksame Nutzer merken hier vielleicht, dass sie jetzt handeln müssen, damit es kein böses Erwachen gibt. In dieser SMS fehlt jedoch der Hinweis von Aldi Talk, dass derzeit der Basistarif aktiv ist.

Es liegt der Verdacht nahe, dass Aldi Talk von der Unaufmerksamkeit seiner Nutzer profitieren möchte und in diesem Fall unverhältnismäßig abkassiert. Deshalb warnt sogar die Verbraucherzentrale vor der Kostenfalle von Aldi Talk. Der verlinkte Artikel ist von 2015. Seitdem verdient der populäre Anbieter also bereits viel Geld mit der Unachtsamkeit seiner Kunden.

Ich finde das Verhalten von Aldi Talk umso bedenklicher, als dass Aldi Talk sehr viele ältere und auch sehr junge Kunden haben dürfte. Gerade diese Leute sind unachtsam- und werden dafür kräftig zur Kasse gebeten. Der Discounter Aldi hat einen guten Ruf – und mit diesem macht der Mobilfunkableger nun moralisch fragwürdige Geschäfte.

Mein Bruder ist jedenfalls sauer und versucht, von Aldi Talk sein Geld zurückzuerhalten. Wenn es dazu etwas Neues gibt, dann erfahrt ihr es natürlich in diesem Artikel.

UPDATE: Am Telefon bekam mein Bruder immerhin eine erste Ermäßigung von 15 Euro. Das kann aber noch nicht alles sein, liebe Gebrüder Albrecht!

UPDATE2: Per Mail wurden meinem Bruder weitere 35 Euro erlassen. Damit beträgt seine Schuld gegenüber Aldi „nur“ noch 50 Euro. Mein Bruder hat sich trotzdem beim Discounter Aldi über die Methoden von Aldi Talk beschwert.

Schreibe einen Kommentar