Wirtschaft einfach leben

Sind Marken ihr Geld wert?

| 4 Kommentare

Ferrero veranstatltet derzeit ein Gewinnspiel mit dem ausgeflippten Namen LoveBrands. Die fleissigen Konsumenten der Ferrero-Produkte werden mit einem Milchschnitte-Handtuch, einem Duplo-USB-Stick oder einer personalisierten Nutella-Handyhülle belohnt. Ein absurdes System: Ferrero-Kunden werden für ihre Treue belohnt, indem sie für das Unternehmen Reklame machen.

Doch Brands, oder etwas altmodischer Marken, bestimmen unser aller Leben.Es gibt Essens- und Getränkemarken, Kleidungsmarken, Elektronikmarken, Automarken und vieles mehr.

Warum kaufen Menschen oft Marken? Und macht es Sinn, Marken zu vertrauen?

Zunächst möchte ich einige der Big Brands herausgreifen. Das iphone ist sicher eine der größten Marken weltweit. Menschen zahlen enorm viel Geld für ein Produkt, das die Konkurrenz in vergleichbarer Qualität für deutlich weniger Geld anbietet.Viele Käufer werden sagen, dass sie das Design so toll finden und dass ihr Handy doch viel toller sei als Handys anderer Anbieter.

Das ist Blödsinn: Die Konsumenten zahlen so viel Geld, weil das iphone gleichzeitig als Statussymbol taugt. Sie glauben: Wer ein iphone hat, der hats geschafft im Leben. Auch andere Produkte des amerikanischen Unternehmens zeichnen sich vor allem durch ihren hohen Preis aus. Doch was solls, die vielen begeisterten Kunden haben Apple zur wertvollsten Firma der Welt gemacht.

Coca Cola ist die bekannteste Marke der Welt. Markenanhänger werden jetzt sagen, dass Coca Cola eine richtig gute Cola sei, die viel besser schmeckt als andere Cola-Produkte. Wieso schneidet dann in so genannten Blindtests, wenn also Menschen nicht wissen, welches Getränk sie zu sich nehmen, Pepsi Cola genauso gut ab wie Coca Cola?

Da wären wir wieder bei der Marke. Sobald Menschen wissen, dass sie Coca Cola trinken, finden sie dieses Getränk super toll.

So hat jeder Produktbereich seine Marken. Besserverdiener fahren BMW oder Mercedes und Mega-Reiche Porsche, Ferrari oder Lamborghini. Hobbysportler tragen Kleidung von adidas oder Nike, wie ihnen Spitzensportler vormachen. Kaffeetrinker greifen zu Jacobs Krönung oder Melitta.

Doch warum zahlen wir für Markenprodukte so viel Geld? Einerseits finden wir eine Marke aufgrund der Werbung toll. Andererseits erwarten wir, dass unsere Umwelt die Werbung ebenfalls sieht und die Marke positiv wahrnimmt.

Das iphone als Statussymbol beschreibt genau diesen Punkt. Die Welt nimmt mich als Inhaber dieses Produkts positiver wahr. So ist nicht vorstellbar, dass in einem Restaurant Topstar-Cola oder Oettinger-Pils angeboten wird.

Aber ist es überhaupt ein Problem, wenn uns Unternehmen immer wieder einreden, ihr Produkt sei super? Immerhin fühlen wir uns doch gut, wenn wir Coca Cola trinken. Wen interessieren da irgendwelche Blindtests?

Schwieriges Thema. ich würde da differenzieren zwischen Werbung, um ein Produkt bekannt zu machen und exzessiver Werbung, die weit darüber hinaus geht. Exzessive Werbung ist ein Problem, denn der Kunde könnte an vielen Stellen für vergleichbare Produkte weniger Geld bezahlen. Gleichzeitig könnte der Markenhersteller seine Produkte deutlich günstiger anbieten, weil der Marketingetat schrumpft.

Nehmen wir Coca Cola als Beispiel für exzessive Werbeausgaben. Neben Werbespots in Kinos und Fernsehen platziert der Hersteller seine Produkte auch in etlichen youtube-Videos, beispielsweise beim Herrn Lüning oder bei Ytitty. Diese Werbepräsenz kostet richtig Asche.

Es ist ein schwieriges Thema. In meinen nächsten Posts werde ich einige Marken mit No-name-Produkten vergleichen.

 

photo credit: rolex via photopin (license)

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.