Wirtschaft einfach leben

Meine Erfahrung im Alpincenter Bottrop mit UPDATE

| Keine Kommentare

Am letzten Dienstag wollte ich mit meinem Bruder das Alpincenter in Bottrop besuchen, wo es immerhin die längste Indoor-Skipiste der Welt gibt. Skifahren im Sommer – ist natürlich ne beknackte Idee. Das wichtigste war uns beiden aber das Futtern: Wir hatten nämlich zwei Gutscheine von groupon für freien Eintritt und all-you-can-eat+drink und jeweils drei alkoholische Getränke.

Um nach Bottrop zu kommen, habe ich aus Bonn ein NRW-Ticket Single für 28 Euro gelöst, das dann immerhin für Hin- und Rückfahrt galt. Naja, Skifahren konnten wir jedenfalls dort nicht, da die Kühlanlage ausgefallen war. Das all-you-can-eat-Restaurant war auch geschlossen. Als Ausgleich für unser vergebliches Anreisen bekam jeder von uns zwei Freigetränke und 5 Freifahrten für die Sommerrodelbahn. Wir haben dann dort noch etwas gegessen und unsere Gutscheine verbraten.

Da ich letztlich trotzdem sehr unzufrieden mit dem Tag war, auch aufgrund des gleich geschilderten Ärgers mit den Sonnenschirmen, schrieb ich folgende Mail an das Alpincenter Bottrop:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

vorgestern, Donnerstag den 26.7.2013 bin ich mit meinem Bruder zu Ihrer Skihalle gefahren. Ich habe ca. 28 Euro für ein schöner Tag NRW-Bahnticket bezahlt, mein Bruder konnte immerhin umsonst anreisen. Wir haben jeweils einen Groupon-Gutschein für einen Tagesbesuch.

Als wir angekommen waren, informierte uns eine Frau am Empfang über den schlechten Zustand der Piste als Folge des Ausfalls einer Kühlanlage. Als Ausgleich wurden uns zwei Getränke sowie fünf Fahrten mit der Sommerrodelbahn geschenkt.

Eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn hat Spaß gemacht, die zweite auch noch, aber dann wurde es langweilig. Mein Bruder und ich waren uns einig, das wir angesichts eines regulären Preises von 3,50 Euro eine Fahrt gemacht hätten und für die zweite Fahrt etwa einen Euro bezahlt hätten. Fur die folgenden natürlich noch weniger.

Da wir uns sowieso auf ein All-Inclusive Essen und Trinken gefreut hatten und dementsprechend Hunger mitgebracht, so dass wir vor der Fahrt mit der Sommerrodelbahn erst einmal was gegessen haben. Das Essen war zwar insgesamt recht gut, vor allem die Pommes (die Currywurst hatte wenig Geschmack), aus unserer Sicht wäre es jedoch gerecht gewesen, wenn sie das Essen gesponsert hätten. Zusätzlich gab es Ärger mit den Sonnenschirmen, die aufgrund einer Anweisung vom Chef nicht ausgeklappt werden durften, angeblich wegen Problemen bei Regen (es war kein Regen in Sicht) und Problemen bei Wind (es gab keinen Wind). Dies wurde übrigens von mehreren Kunden bemängelt, weil es bei der Hitze ein Problem darstellte. Sie dürften in diesem Zusammenhang schon von dem Mann gehört haben, der ihrem Mitarbeiter Prügel angedroht hat (das finde ich ebenso wie Sie selbstverständlich völlig unangemessen)

Alles in allem bleibt der Eindruck, dass es sich beim Alpincenter um ein wenig kundenfreundliches Unternehmen handelt. Ich spiele jedenfalls mit dem Gedanken, meinen Groupon-Gutschein zu verkaufen oder zurückzugeben.“

Die Grußformel am Ende habe ich nicht in diesen Beitrag kopiert. Am Samstag habe ich die Mail weggeschickt. Am Sonntag kam dann eine Antwort, dass man sich in Kürze bei mir melden werde und Kundenkritik sehr ernst nehme. Hmm, gut, haben die vielleicht viel zu tun, wobei ich mir das nicht vorstellen kann. Im Sommer. Bei einer Skihalle. Mal abwarten, ob da noch eine Reaktion kommt. Falls ja, veröffentliche ich sie hier.

UPDATE

Gerade, gegen 12.00 Uhr am 2. August 2013, kam eine ausführliche Mail von einer Mitarbeiterin des Alpincenters. Ich fasse mal kurz ihre Aussagen zusammen:

– sie erklärte ausführlich, welche Kühlanlagen ausgefallen sind

-einen Hinweis zu den Problemen habe man bereits am 11. Juli auf der Homepage platziert und die Öffnungszeiten und Preise angepasst

Meine Meinung: Es reicht nicht, dass man einen Hinweis auf veränderte Öffnungszeiten und Preise auf der Homepage platziert. Wenn die Pisten nicht befahrbar und die Restaurants geschlossen sind, dann muss das auf der Homepage erscheinen.

– die fünf Fahrten auf der Sommerrodelbahn für mich und meinen Bruder und die vier Getränke taxiert sie auf einen Wert von 35 Euro

Meine Meinung: Der Wert für uns lag deutlich darunter bei maximal 20 Euro, weil die Sommerrodelbahn schnell an Reiz verloren hat.

– eine Rückerstattung meiner Reisekosten ist nicht möglich, man möchte mir jedoch aus Kulanz zwei Eintrittskarten für Skifahren und Material zukommen lassen.

Meine Meinung: Mit den Eintrittskarten für die Skihalle kann ich derzeit nicht viel anfangen, denn ich habe zusätzlich noch den Coupon von Groupon. Wenn man böse wäre, könnte man dem Unternehmen unterstellen, dass auch diese Aktion wieder direkt den Umsatz ankurbeln soll. Immerhin stellt der Betrieb der Piste und das Verleihmaterial, sowie Personalkosten eine Art Fixkosten dar und der Kunde wird  vermutlich für Speisen und Getränke Geld da lassen.

Naja, ganz zufrieden bin ich immer noch nicht, aber dabei möchte ichs dann auch bewenden lassen.

 

Habt ihr schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht mit einem Anbieter von Irgendwas? Wie hat der Anbieter auf eure Kritik reagiert?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.