Wirtschaft einfach leben

Flexible Arbeitszeitmodelle zur Steigerung der Arbeitnehmerzufriedenheit

| Keine Kommentare

Das Auto meines Bruders musste letztens in die Werkstatt. Mein Bruder hatte Urlaub, das traf sich gut. Doch leider dauerte die Reperatur länger als erwartet und zog sich bis in die Woche, in der er wieder arbeiten musste. Ein Problem für ihn, denn er braucht das Auto, um zu seiner Arbeitsstelle zu gelangen. Aber dann doch kein Problem, denn sein Arbeitgeber bietet auch Homeoffice an.

Ich möchte hier einen Überblick über flexible Arbeitszeitmodelle geben. Gleichzeitig erläutere ich die entsprechenden Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer.

Insbesondere den jüngeren Generationen wird nachgesagt, dass Arbeit nicht die Hauptrolle in ihrem Leben spielt oder spielen soll. Flexible Arbeitszeitmodelle tragen dem Rechnung. Einerseits über die flexible Gestaltung von Arbeitszeiten, andererseits über die freie Wahl des Ortes, von dem die Arbeit erledigt wird.

Arbeit von zuhause aus ist praktisch, aber nicht immer einfach

1) Homeoffice

Arbeit von zu Hause zu erledigen ist ein Wunsch vieler Arbeitnehmer. Insbesondere in Familien mit Kindern profitieren Mama und Papa davon, wenn sie wahlweise Arbeit auch von zu Hause aus verrichten können.

Doch nicht jeder Mensch ist für die Arbeit von zu Hause gemacht. Manche lassen sich leicht ablenken und bekommen ungewollt nicht mehr viel gebacken. Andererseits weiß ich von einem Fall aus meinem Bekanntenkreis, mein Bruder ist es nicht, dass Homeoffice auch öfter mal dazu genutzt wird, um bewusst nur wenig Berufliches zu erledigen und sich anderen Tätigkeiten zu widmen. Ich denke, die Stichprobe n=1 reicht aus, um diesen Befund auf die Allgemeinheit zu übertragen.

2) Langzeitarbeitszeitkonto

Das erste Mal habe ich von diesem Modell etwas bei Infas, einem Sozialforschungsunternehmen hier in Bonn, mitbekommen. Mitarbeiter dort können auf einem Konto Stunden ansparen oder auch ins Minus gehen und in Zukunft die nicht geleisteten Stunden nachholen. Ein schönes Konzept, so können Arbeitnehmer für Zeiten mit anderen Schwerpunkten Stunden ansparen. So kann die berufstätige Mama etwa mehrere Tage zuhause bleiben, wenn eines der Kinder erkrankt ist. Oder es besteht Freiraum für Notfälle im Freundeskreis, Freiraum für spontane Urlaubstrips, etc.

Geld auf einem Konto zu sparen funktioniert seit einiger Zeit schlecht. Warum es nicht stattdessen mit Arbeitszeit versuchen?

Kombination von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberwünschen

3) Gleitzeit

Sehr beliebt und in vielen Unternehmen mittlerweile praktiziert. Nach diesem Modell sind Arbeitnehmer flexibel, was die Erledigung von Arbeit vor Ort angeht. Typischerweise definiert der Arbeitgeber jedoch Kernarbeitszeiten. Das sind Zeiten zu denen Arbeitnehmer in jedem Fall im Unternehmen anwesend sein müssen – was eine reibungslose telefonische oder persönliche Kommunikation im Betrieb ermöglicht.

Aus meiner Sicht ein gelungener Kompromiss zwischen Flexibilität für Arbeitnehmer und Unternehmensinteressen.

Die Vereinbarungen zur Verteilung der Arbeitszeit – und das gilt für alle Arbeitszeitmodelle – sollten übrigens im Arbeitsvertrag aufgenommen werden.

4) Vertrauensarbeitszeit

Keine festgelegten Arbeitszeiten, stattdessen die Erfüllung festgelegter Aufgaben und Erreichung von Zielen: Vertrauensarbeitszeit klingt erst einmal wie ein Sechser im Lotto für Arbeitnehmer. Ein bisschen Gas geben – und dann nach ein paar Stunden schon wieder nach Hause, während die Kollegen gemütlich ihre acht Stunden abbummeln.

Vertrauensarbeitszeit kann jedoch ebenso bedeuten: Der Arbeitgeber gibt seinen Angestellten eine große Menge an Aufgaben, die zu jeder Menge unbezahlten Überstunden führen.

Laut einem Interview mit einem Anwalt in der Süddeutschen Zeitung ist die Vertrauensarbeitszeit jedoch „faktisch tot“. Der Europäische Gerichtshof hat nämlich entschieden, dass Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Angestellten lückenlos dokumentieren und belegen müssen.

Fassen wir also zusammen: Die Kombination von Homeoffice, Gleitzeit und Langzeitarbeitszeitkonto bietet dem Arbeitnehmer viele Vorteile. Die Flexibilität stellt jedoch ebenso Ansprüche an den Arbeitnehmer, was Selbstdisziplin und -organsiation angeht.

Wer einen noch umfassenderen Überblick über Arbeitszeitmodelle haben möchte, dem sei dieser Artikel der Karrierebibel empfohlen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Autor: Alltagsoekonom

Der Volkswirt schreibt hier über persönliche und ökonomische Lebensführung, über Gerechtigkeit und über Gesellschafts- und Kartenspiele. Er freut sich immer über Kommentare, Feedback und Kooperationsgesuche. Sehr gerne über das Kontaktformular dieser Seite oder per Mail. Ansonsten ist der gute Herr auch bei google+ zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.